100 Millionen Covid-19-Fälle

100 Millionen Covid-19-Fälle

27. January 2021 0 By Horst Buchwald

100 Millionen Covid-19-Fälle

GENF, 26.1. 2021

In den nächsten Tagen werden 100 Millionen Menschen vom COVID-19-Virus betroffen sein. Dies teilte der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) , Tedros Adhanom Ghebreyesus mit. Hintergrund ist ein am Wochenende veröffentlichter Bericht des Center for Systems Science and Engineering (CSSE) der Johns Hopkins University.

Schockierend sind vor allem die Steigerungsraten: vor einem Jahr hätte die WHO „weniger als 1.500 Fälle von COVID-19 gemeldet, darunter nur 23 Fälle außerhalb Chinas.“ Die Zahl der weltweiten Fälle erreichte am 25. November 60 Millionen, überschritt am 11. Dezember 70 Millionen und erreichte am 26. Dezember 80 Millionen.

Nach den neuesten Daten hatten die Vereinigten Staaten die meisten Fälle und Todesfälle auf der Welt, die bei 23.491.421 bzw. 391.540 lagen. Indien lag mit 10.527.683 Fällen an zweiter Stelle, gefolgt von Brasilien mit 8.393.492 Fällen und der weltweit zweithöchsten Zahl an Todesfällen (208.246).

Zu den Ländern mit mehr als 2 Millionen Fällen gehören Russland, Großbritannien, Frankreich, die Türkei, Italien, Spanien und Deutschland. Mehr als 50.000 Todesfälle zählte man in Indien, Mexiko, Großbritannien, Italien, Frankreich, Russland, Iran und Spanien.

Welche Auswirkungen diese Entwicklung hat, zeigt der neue Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation. Forscher haben analysiert, dass als Folge der Pandemie auf dem globalen Arbeitsmarkt im Jahr 2020 etwa 8,8 Prozent der weltweiten Arbeitsstunden ausfielen. Dies hätte zu einem Rückgang des globalen Arbeitseinkommens in Höhe von 3,7 Billionen US-Dollar geführt.

 

NEUE VARIANTEN VERBREITEN SICH

 

Neue Varianten von COVID-19, die zuerst in Großbritannien, Südafrika und Brasilien entdeckt wurden, verbreiten sich schnell über die ganze Welt. Forscher am Wexner Medical Center und College of Medicine der Ohio State University haben zwei neue COVID-19-Varianten entdeckt, die wahrscheinlich aus den Vereinigten Staaten stammen.

Das brasilianische Gesundheitsministerium bestätigte am Wochenende den ersten Fall einer Reinfektion mit einer neuen Variante von COVID-19, der im nördlichen Bundesstaat Amazonas entdeckt wurde.

Immer mehr Länder wollen mit Reisebeschränkungen die Ausbreitung der Viren verhindern. So kündigte der britische Premierminister Boris Johnson am Wochenende an, dass Großbritannien ab sofort alle Reisekorridore in das Land schließen werde.

Großbritannien ist nicht der einzige Staat, der Reiseverbote wegen der neuen Coronavirus-Varianten verhängt hat. Anfang dieser Woche kündigte der japanische Premierminister Yoshihide Suga an, dass die Einreise aller ausländischen Staatsbürger nach Japan ausgesetzt wird, nachdem das Land am Sonntag vier Fälle einer neuen Variante gemeldet hatte.

Länder wie Australien, Indonesien, die Philippinen, der Irak, Peru, Irland, Russland und Deutschland haben alle ihre Reisebeschränkungen wegen der Besorgnis über neue Varianten des Coronavirus verschärft oder verlängert.

Hits: 4