Facebook: Alle Probleme noch beherrschbar?

Facebook: Alle Probleme noch beherrschbar?

14. Mai 2019 0 Von Horst Buchwald

Silicon Valley, 14.5.2019
Bei Facebook scheint man sich zu fragen: ist es nun ein Erfolg, 2,3 Milliarden Nutzer zu haben oder sind damit derart komplexe Probleme verbunden, das sie wegen der Masse sowie der kriminellen Energie nicht mehr beherrschbar sind? Hier nun einige der Probleme, die an die Öffentlichkeit gelangt sind. Die Dunkelziffer dürfte wesentlich höher sein und – wenn man sich diese Fälle durch den Kopf gehen lässt – danach steht man unwillkürlich vor der Frage: ist das schon alles oder ist es in Wirklichkeit noch viel schlimmer?
Facebook weist – ohne Zahlen zu nennen – zunächst auf seine erfolgreichen Einsätze von KI- Technologie hin, mit der sie zum Beispiel Spam, gefälschte Konten, Nacktheit und andere anstößige Inhalte entdeckten, bevor ein Nutzer sie an das soziale Netzwerk meldet. Doch die KI sei kein Zauberwerkzeug, vielmehr liefere sie gemischte Ergebnisse.
So ähnlich äußerte sich Facebook-CTO Mike Schroepfer: KI sei kein Allheilmittel für die “komplexen Probleme” des sozialen Netzwerks, aber das Unternehmen mache Fortschritte. Schroepfer zeigte einige Beispiel zum Thema „komplexe Probleme“ – nämlich Fotos von Marihuana und Brokkoli Tempura, die überraschend ähnlich aussehen. Facebook-Mitarbeiter, sagte er, bauten einen neuen Algorithmus, der Unterschiede in ähnlichen Bildern erkennen könne so dass ein Computer unterscheiden könne, wer was ist. Ähnliche Techniken würden verwendet , um Maschinen zu helfen, andere Bilder zu erkennen, die sonst der Erkennung des sozialen Netzwerks entkommen könnten. “Wenn jemand so etwas berichtet”, sagte er, “können wir uns dann in kürzester Zeit auf Milliarden von Bildern konzentrieren und Dinge finden, die ähnlich aussehen.”
Damit meint er zum Beispiel solche Fälle: Facebook, das den Verkauf von Freizeitdrogen auf seiner Plattform nicht erlaubt, entdeckte, dass Menschen versuchten, das System zu umgehen, indem sie Verpackungen oder Backwaren wie Rice Krispies verwendeten. Das soziale Netzwerk kann diese Bilder nun markieren, indem es Signale wie den Text in einem Beitrag, Kommentare und die Identität des Benutzers zusammenfasst. Für den Facebook-Manager ist das ein intensiver Wettkampf mit den Gegnern: “Wir bauen eine neue Technik, wir setzen sie ein, die Leute arbeiten hart daran, Wege zu finden, das zu umgehen.”
Die Identifizierung der richtigen Bilder ist nicht die einzige KI-Herausforderung, vor der das Unternehmen steht. Als das Unternehmen eine intelligente Kamera für sein Portal-Video-Chat-Gerät baute, musste Facebook sicherstellen, dass die Technologie nicht voreingenommen war und Alter, Geschlecht und Hautton erkennen konnte.
Facebook versucht auch, seine Computer so zu trainieren, dass sie mit weniger Aufsicht lernen, um Hassreden bei Wahlen zu bekämpfen. Aber da das soziale Netzwerk die KI nutzt, um mehr Inhalte zu moderieren, muss es auch Bedenken ausgleichen, dass es allen Gruppen gegenüber fair ist. Facebook zum Beispiel wurde vorgeworfen, konservative Sprache zu unterdrücken, aber das Unternehmen hat diese Vorwürfe zurückgewiesen. Und die Leute könnten sich darüber streiten, was als Hassrede oder Fehlinformation angesehen wird.
Die Facebook-Datenwissenschaftlerin Isabel Kloumann sagte in einem Interview, dass, wenn das Unternehmen die Hassrede bestimmt, die Identität der Person ein wichtiger Faktor sein könnte, zusammen mit dem, wen sie anspricht. Gleichzeitig muss Facebook Sicherheitsbedenken ausgleichen, ob Gruppen von Menschen gleich behandelt werden. “Wir haben dafür keine Silberkugel”, sagte sie. “Aber die Tatsache, dass wir dieses Gespräch führen, ist das Wichtigste.”

Aufrufe: 49