Die Polizei in China wird die Gesichtserkennung der KI nutzen, um “verschwundene” ältere Menschen zu identifizieren

Die Polizei in China wird die Gesichtserkennung der KI nutzen, um “verschwundene” ältere Menschen zu identifizieren

7. August 2019 0 Von Horst Buchwald

Die Polizei in China wird die Gesichtserkennung der KI nutzen, um “verschwundene” ältere Menschen zu identifizieren

Peking, 8.8.2019

Die chinesische Polizei will die Gesichtserkennung mit KI-Technologie in Kombination mit dem Massenüberwachungsnetz des Landes nutzen, um verschwundene ältere Menschen wieder zu finden. Aus den Statistiken ergibt sich, dass in China jedes Jahr rund 500.000 ältere Menschen verloren gehen, was etwa 1.370 pro Tag entspricht. Etwa 72 Prozent der vermissten Personen wurden als geistig behindert gemeldet.

In China gibt es viele bahnbrechende Unternehmen die sich auf Gesichtserkennung spezialisiert haben. SenseTime wurde im April letzten Jahres zum weltweit am höchsten finanzierten KI-Startup gekrönt und startete im Januar eine weitere Finanzierungsrunde in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar.

Ein Teil der Attraktivität für Investoren von SenseTime liegt in der Bereitstellung von Technologien für das umfangreiche Überwachungsnetz der chinesischen Regierung. Das so genannte Viper-System von SenseTime zielt darauf ab, über 100.000 gleichzeitige Echtzeit-Streams von Verkehrskameras, Geldautomaten und mehr zu verarbeiten und zu analysieren, um Personen automatisch zu markieren und zu verfolgen.

SenseTime behauptet, in den letzten Jahren ein Wachstum von rund 400 Prozent erlebt zu haben, ein Beweis für die intensive Nachfrage nach Gesichtserkennungstechnologie.

Während es weltweit immer noch große Bedenken bezüglich Gesichtserkennung gibt, zeigt der Einsatz der Technologie durch die chinesische Polizei, verlorene ältere Menschen zu finden, einen positiven Anwendungsfall.

Aufrufe: 28