Platzen Chinas KI- Supermacht- Träume?

Platzen Chinas KI- Supermacht- Träume?

12. August 2019 0 Von Horst Buchwald

Platzen Chinas KI- Supermacht- Träume?

New York, 12. 8.2019

China hat in den letzten Jahren enorme Anstrengungen unternommen, um die USA so rasch wie möglich auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz zu überholen. Peking hat dazu 2017 eine detaillierte nationale Strategie zur Weiterentwicklung und Nutzung der Technologie veröffentlicht.

In einer neuen Analyse hat Joy Dantong Ma, stellvertretender Direktor von MacroPolo, einem in Chicago ansässigen Think Tank, der sich unter anderem mit Chinas Wirtschaftswachstum befasst, gezeigt, wo die meisten und besten KI-Talente ausgebildet werden und wo sie derzeit forschen.

Eine Metrik zur Messung von KI-Talenten sind die Teilnehmer der Conference on Neural Information Processing Systems, die in der Branche allgemein als NIPS bezeichnet wird. Es ist die selektivste und renommierteste akademische Konferenz im KI-Bereich, denn sie zieht die besten und intelligentesten KI-Wissenschaftler weltweit an.

So wurden von den mehr als 4.800 Papieren, die 2018 bei NIPS eingereicht wurden, nur 1.011 akzeptiert. Mit rund 20% ist diese Akzeptanzrate die niedrigste unter allen großen KI-Konferenzen. Von den akzeptierten Papieren schaffen es nur 30 in die mündliche Präsentation.

Von den 113 Autoren dieser Papiere , die zur Creme der KI Wissenschaftler gehören, arbeiten 60% (oder 68 KI-Wissenschaftler) derzeit an amerikanischen Institutionen. Aber die meisten der besten KI-Talente werden nicht in den USA ausgebildet. Tatsächlich entsteht eine große Diskrepanz zwischen amerikanischen KI-Talenten und KI-Talenten in Amerika, wenn die gleiche Gruppe nach ihrem Standort der Erstausbildung sortiert wird.

Indem die Daten auf diese Weise analysiert werden, sinkt der Anteil Amerikas an den globalen KI-Talenten von 60% auf 29% . Tatsächlich besteht mehr als die Hälfte des größten KI-Talentpools in Amerika (38 von 68) aus Ausländern, die sich entschieden haben, in den Vereinigten Staaten zu arbeiten. Mit anderen Worten, sie sind hoch qualifizierte Einwanderer. Ein Blick auf diese Gruppe von 38 immigrierten KI-Talenten zeigt, dass einige von ihnen für ein Graduiertenstudium an Spitzeninstitutionen wie Princeton und MIT kamen, während andere für Weltklasse-Unternehmen wie Google und Microsoft arbeiteten.

Nun wird es interessant. Nachdem die Herkunft dieser eingewanderten Wissenschaftler geklärt wurde, steht fest: die meisten kamen aus China . Von den 10 chinesischen Staatsangehörigen, die bei der NIPS 2018 eine mündliche Präsentation erhielten, sind neun bereits in den Vereinigten Staaten und der letzte kam innerhalb weniger Monate, um die Graduiertenschule zu besuchen.

Man kann sich fragen, ob diese chinesischen Staatsangehörigen am Ende nach China zurückkehren, vor allem jetzt, da Peking seine Bemühungen um die Gewinnung hoch qualifizierter chinesischer Rückkehrer intensiviert hat. Doch von diesen 10 Chinesen haben fünf bereits ihren Abschluss gemacht und sich alle entschieden, in Amerika zu bleiben. Die starke Präferenz für einen Aufenthalt in Amerika gilt nicht nur für chinesische KI-Wissenschaftler: Von allen Ausländern in dieser Gruppe von SpitzenkIasse -Wissenschaftler begannen 87% nach ihrer Promotion für eine amerikanische Institution zu arbeiten.

Doch so wie die gegenwärtige US-Regierung eine Executive Order zur Etablierung der KI-Führung erlassen hat, erodiert sie gleichzeitig den entscheidenden Vorteil, der genau diese Führung erhalten würde. Die Erteilung von Arbeitsvisa, von denen ausländische Talente abhängig sind, wird erschwert und die legale Einwanderung verschärft.

Aufrufe: 26