Besuch im Senior Planet, der technologisch fortschrittlichsten Unternehmergemeinde der Welt

Besuch im Senior Planet, der technologisch fortschrittlichsten Unternehmergemeinde der Welt

30. August 2019 0 Von Horst Buchwald

Besuch im Senior Planet, der technologisch fortschrittlichsten Unternehmergemeinde der Welt

New York, 30.8.2019

Die Leute werfen dich auf die Straße. Aus dem Weg. Sie kümmern sich um die jüngeren Kerle. Eine deutliche Warnung. Egal. Das Vorstellungsgespräch. Er ist jetzt aufgeregt. Die Personalvermittlerin hat ihn nach dem Alter gefragt. “Völlig illegale Frage! Es ist, als würde man fragen: “Bist du wirklich schwarz?” Mein Personalvermittler ist schlauer. Er fragt nach meinem Abschlussjahr.

Das war‘s meint Kamber. Er ist jemand, den man nicht so oft interviewt. Er spricht mit der 1,5-fachen Podcast-Geschwindigkeit. Blinzle und du hast drei Sätze verpasst. Sehen Sie seinen kahlen Kopf und das Art-Deco-Tattoo, wie es sich über seinen Bizeps schlängelt. Aber hör zu. Tom Kamber hat viel zu sagen. Er ist der einzige Direktor eines Senioren Planeten in diesem Universum.

Wer in einer alternden Gesellschaft lebt und noch Träume hat, erfährt bald, das er eine Bedrohung für andere Menschen sein kann. Kamber spricht nicht nur in Schnellfeuer-Sätzen, sondern auch in Abschnitten. “Die Leute versuchen, dich auszubremsen, weil sie Angst vor ihrem eigenen Altern haben. Oder weil du mit ihnen wirtschaftlich konkurrierst. “Die Leute sind eine Nervensäge!”

Deshalb schuf Kamber Senior Planet, ein technisches Community Center, das Senioren dabei hilft, sich ihren Weg durch eine Welt zu bahnen, die sich verschwörerisch zusammenschließt, um sie auf die falsche Fährte zu locken oder gegen eine Wand laufen zu lassen. Auf der Glastür zu diesem Planeten steht “Altern mit Haltung”. Mit seinen schlanken Grautönen und Holztischen konkurriert er mit dem WeWork von nebenan im Chelsea District von Manhattan.

Der Planet ist ein Bienenstock. Bevor wir uns zum Gespräch hinsetzten, hatte ich bereits einige fingerlose Handschuhe von einer Unternehmerin gekauft. Madelyn Rich nennt sich „Faserkünstlerin“. Ihre jüngste Karibikreise hat sie mit dem Verkauf ihrer Handschuhkollektion bezahlt – meistens online. Die nötigen Kenntnisse dafür hatte sie offensichtlich im Seniorenzentrum erworben.

In einem Computerlabor lernte eine Klasse den Umgang mit Google Kalender und Google Hangouts. Rachel Roth, eine weißhaarige Raffinesse mit Pilotenbrille, offeriert mit Meersalz bestäubte Schokoladenmandeln namens „Opera Nuts“.

Das Post-60-Set ist aus vielen Gründen hier. Im Großen und Ganzen wollen sie nicht Ihre tragbaren Panikknöpfe und Sturzdetektoren. Sie sind hier für die kostenlosen Kurse und die Kameradschaft, um zu lernen, die Fotos zu finden, die ihre Tochter auf Facebook veröffentlicht und sie wollen natürlich auch das intelligente Schließsystem verstehen, das in ihrem Apartmenthaus installiert wurde. Sie wollen sich in eine Welt zurückversetzen, in der die “Technologie sie überrannt hat”, wie Kamber es ausdrückt.

Etwa jeder Fünfte kommt und will die Technologie nutzen, um zu arbeiten und Geld zu verdienen – egal, ob es ihnen langweilig wird, weil sie sich vom Ruhestand langweilen oder eine Leidenschaft in ein Nebengeschäft verwandeln. Sie wollen Instagram, Google Suite und Microsoft Word. Sie wollen Zahlungen über PayPal abwickeln, eine Wix-Website erstellen und Videoclips für Probespiele per E-Mail versenden. Sie wollen Geschäfte für ältere Menschen wie sich selbst eröffnen, Zeitschriften für kurvenreiche Frauen herausbringen und in ihrem eigenen Hundepflegebus durch Harlem fahren. Sie wollen ihre Ziele noch intensiver erreichen als jüngere Menschen, denn wenn man in ein bestimmtes Alter kommt, “ist dein Horizont kürzer – deine Träume werden kritischer und dringender”, sagt Kamber.

“Wenn man im hohen Lebensalter ist und eine Idee hat die man unbedingt verwirklichen will”, sagt Kamber, “muss jemand ein wenig helfen.” Auch darum hat er in den letzten 15 Jahren seinen gemeinnützigen Verein am Leben gehalten, um diese Senioren zu befähigen, ihr Leben zu “entkorken”.

Wenn jemand entkorkt ist, dann Calvin Ramsey. Nach Jahren harter Arbeit im Versicherungsgeschäft war Ramsey Anfang 50 , als er beschloss, seinen Träumen eine letzte Chance zu geben. Er schrieb ein Theater – Stück und dann ein Kinderbuch, einen Leitfaden für Unternehmen. Er schaffte es, das Theater- Stück zu produzieren. Das Buch erschien nicht, weil er nicht wusste, wie man eine E-Mail verschickt. Um seine Schreibkarriere zu befördern, zog er von Atlanta nach New York. Wegen der New Yorker Theaterszene.

Bald darauf erschien er im Senior Planet, stets im schicken Anzug gekleidet , um einige Anfängerkurse zu besuchen. Er konnte schließlich doch noch eine E-Mail versenden, in der Hoffnung, das seine Werke im ganzen Land aufgeführt werden. Er hatte es erkannt: „eine E- Mail macht die Dinge so viel einfacher!”Dann absolvierte er die höheren Aufgaben: Die Mitarbeiter von Senior Planet halfen ihm beim Aufbau einer Website und er begann, über sein Kinderbuch mit entfernten Klassenzimmern von Grundschülern zu skypen.

Eines Tages, als Ramsey im nahegelegenen Bryant Park saß, kam Brandon Stanton, der Schöpfer des äußerst beliebten Fotoblogs Humans of New York, auf ihn zu, um ein Interview darüber zu führen, wie sein Leben in den letzten 10 Jahren verlaufen war. Stanton riet ihm, schnell eine Facebook-Seite zu starten, um von den 18 Millionen Fans zu profitieren, die der Blog in Kürze haben werde. Danach flog Ramsey direkt zum Senior Planet, die Mitarbeiter halfen ihm, eine Autorenseite einzurichten, und Tage später hatte Calvin Ramsey – der Mann, der bis vor kurzem keine E-Mail senden konnte – 37.000 Anhänger, die auf seine nächsten Nachrichten warteten.

Hintergrund:

Mehr ältere Menschen als je zuvor in den USA arbeiten: 63% der Amerikaner im Alter von 55 bis 64 Jahren und 20% der über 65 Jahren. Doch es ist unklar, ob sie das tun, weil sie es wollen oder weil sie es müssen. Das Alter für den Erhalt der vollen Sozialversicherungsleistungen steigt bis 2027 auf 67 Jahre. Amerikaner gehen mit mehr Schulden und weniger Ersparnissen in den Ruhestand, und die Great American Pension ist zu einem Relikt einer anderen Ära geworden. Auf der anderen Seite leben die Menschen länger, und eine wachsende Zahl von Forschungen macht deutlich, dass die Arbeit – zumindest ein Teil davon, zu Ihren eigenen Bedingungen – diese zusätzlichen Jahre angenehmer macht. So fanden Forscher der UCLA und Princeton heraus, dass ältere Menschen, die sich selten oder nie “nützlich” fühlten, fast dreimal so wahrscheinlich eine leichte Behinderung entwickeln oder sogar während der Studie sterben.

Dieser Text ist inspiriert worden durch “Old Age is Over”:

https://www.technologyreview.com/s/614076/next-generation-entrepreneurs-senior-planet/

 

Aufrufe: 48