Pläne für autonome Fahrzeuge in amerikanischen Städten nur schwer zu verwirklichen?

Pläne für autonome Fahrzeuge in amerikanischen Städten nur schwer zu verwirklichen?

18. September 2019 0 Von Horst Buchwald

Pläne für autonome Fahrzeuge in amerikanischen Städten nur schwer zu verwirklichen?

New York, 17.9.2019

Vor zwei Jahren veröffentlichte die National Association of City Transportation Officials (NACTO), die 81 nordamerikanische Städte vertreten, ihren ersten Planungsleitfaden für selbstfahrende Fahrzeuge. Ergebnis: Wenn sich alle in diese Richtung bewegen, , muss niemand privat ein Auto besitzen und niemand muss ein Auto parken.

War das nicht eine allzu phantasievolle Sicht auf die Zukunft der Städte? fragen sich die Experten heute. Wohnstraßen mit viel Grün, auf denen nur gelegentlich mal ein Auslieferungsfahrzeug auftaucht. Mehr Platz für öffentliche Verkehrsmittel als für Privatwagen – alles realistisch?

Im Jahr 2019 sind diese Träume noch lebendig. Aber dann sind da auch die Skeptiker. Sie geben zu bedenken: Wenn unsere Städte den Übergang zu (autonomous vehicles) AVs versauen, werden sie am Ende noch mehr Probleme haben als jetzt: vollständig verstopfte Straßen , noch mehr Emissionen, noch weniger Platz für Spaziergänger, Fahrräder und Scooter.

Wegen solcher Bedenken veröffentlichte NACTO nun eine zweite Version des AV-Planungsleitfadens, die dem Projekt eher ablehnend gegenübersteht. Nach Jahren der Spannungen mit Unternehmen wie Uber, Lyft und Bird, die einige ihrer Mitarbeiter weggelockt hatten und die bestehende Infrastruktur sowie die Vorschriften in Frage gestellt hatten, sind die Städte vorsichtig gegenüber denen, die neue Verkehrspläne fordern. Der neue Plan ist ein detaillierter 131-seitiger Leitfaden der in der Konsequenz wiedergibt, was einige der einflussreichsten Städte des Landes für den besten Weg halten, um sich auf AV vorzubereiten.

“Es gibt gute Partner da draußen, aber ich glaube nicht, dass es eine schlechte Sache für die Städte ist, vorsichtig zu sein”, sagt Kate Fillin-Yeh, die bei der Erstellung des Leitfadens geholfen hat und NACTOs Strategiedirektorin ist. Eine Task Force von Beamten aus 14 Städten, darunter Boston, Minneapolis, Pittsburgh, San Francisco und Vancouver, half ebenfalls bei der Erstellung des aktualisierten Plans.

Zu diesem Zweck ist dieser Plan viel spezifischer in Bezug auf die Art der Politik, die die Städte machen sollten. Da ist die Rede vom „Road Pricing“, der umstrittenen Politik, die den Fahrern auferlegt, bestimmte Stadtteile zu bestimmten Tageszeiten zu meiden. Als Vorbild dient London, wo man gezwungen wird, erhebliche Summen für den Eintritt in das Stadtzentrum zu zahlen, wo man bemüht ist, die lokalen Emissionen zu reduzieren.

Der Leitfaden geht intensiv auf die Richtlinien für den Datenaustausch ein, denn gerade dieses Thema löste im vergangenen Jahr harte Kämpfe in US-Städten aus. Hintergrund: autonome Fahrzeuge lösen viele Informationen über die Reise des Einzelnen aus. Daten, die von den privaten Unternehmen gesammelt und kontrolliert werden fehlen den Städten. Diese Informationen benötigen sie jedoch , um die Sicherheit auf öffentlichen Straßen gewährleisten und die Verkehrsdienstleistungen regulieren zu können.

Die neue Version skizziert viele Visionen für die Zukunft. Sie ist vollgepackt mit Bildern von Fußgängern und Radfahrern. Kinder tummeln sich auf Spielplätzen, wo einst Straßen zweispurig durch die Stadt führten. Sie zeigt, wie autonome Züge und Busse jede Stunde 15-mal mehr Menschen befördern als Privatwagen. Die Busse haben ihre eigenen Spuren und nehmen den größten Platz ein. Dennoch sind einige der größten und einflussreichsten Städte des Landes eindeutig besorgt, dass das autonome Fahrzeugexperiment für sie schlecht verlaufen könnte.

“Wir erinnern alle noch einmal daran, dass der Sinn aller[sich entwickelnden Technologie] Städte und Orte ist, das sie gut, nachhaltig und gerecht für die Menschen sind“, sagt Fillin-Yeh. “Und das wird nicht passieren, wenn wir die Fehler, die wir bei der Erfindung des Autos gemacht haben, wiederholen.”

Aufrufe: 27