Kann man KI erlernen, indem man Rennwagen programmiert? Amazon‘s DeepRacer Liga macht es möglich

Kann man KI erlernen, indem man Rennwagen programmiert? Amazon‘s DeepRacer Liga macht es möglich

2. Oktober 2019 0 Von Horst Buchwald

Kann man KI erlernen, indem man Rennwagen programmiert? Amazon‘s DeepRacer Liga macht es möglich

New York, 2.10.2019

Mitarbeiter von Unternehmen wie Morningstar Inc. und Liberty Mutual Group Inc. lernen fortgeschrittene Techniken der künstlichen Intelligenz kennen, indem sie selbstfahrende Miniaturautos programmieren und fahren. Mit diese Ziel hat Amazon Web Services Cloud Business die DeepRacer Liga gegründet. Auf der Basis des verstärkenden Lernens entwickeln die Mitgleder Algorithmen, die nach dem Prinzip Trial-and-Error sowie Beobachtungen beruhen. Die Technik unterscheidet sich von einer Art von KI, die üblicherweise im Geschäftsleben verwendet wird, dem sogenannten supervised learning, bei dem Algorithmen mit beschrifteten Trainingsdaten gefüttert werden müssen, um zu lernen, Bilder zu erkennen oder Vorhersagen zu treffen. Bei den Deep Racern liefern die Autos ihre eigenen Daten: Bilder, die mit Kameras aufgenommen wurden.

Jeder, der ein Amazon Web Services-Konto besitzt , kann an der Liga teilnehmen. Teams oder Einzelpersonen können online in “virtuellen” Rennen oder persönlich bei Veranstaltungen weltweit teilnehmen.

Die Teams entwickeln und trainieren KI-Algorithmen mit der Amazon SageMaker-Software, setzen sie in selbstfahrenden Autos von etwa 10 Zoll ein und fahren sie dann auf einer Strecke von etwa 17 Fuß mal 26 Fuß. Das schnellste Auto gewinnt. Dank der Schulung erwartet Amazon , dass bis Ende 2020 Dutzende von Projekten auf der Grundlage von verstärkendem Machine Learning und anderen Techniken im Einsatz sein werden.

Ausser den autonomen Fahrzeugen kann das Verstärkungslernen genutzt werden, um Robotern zu helfen, schneller zu laufen oder Sicherheitssysteme zu entwickeln, die sich automatisch an unterschiedliche Umgebungen anpassen können. “Es ist eine ziemlich komplizierte Technologie und es gibt eine ziemlich steile Lernkurve”, sagte Mike Miller, General Manager für KI-Geräte bei Amazon Web Services.

Bei Morningstar haben seit Januar mehr als 450 Softwareentwickler, Aktienanalysten und quantitative Forscher den Mitarbeitern die Nutzung der Technologie ermöglicht und sie haben 100 Rennteams in 10 Ländern gebildet.

Der Versicherer Liberty Mutual beschäftigt mittlerweile rund 270 Mitarbeiter, darunter Software-Ingenieure und Datenwissenschaftler, die an DeepRacer teilnehmen.

“Es ist eine lustige Art und Weise für die Menschen, praktische Einblicke in die sehr wichtigen Algorithmen in einer sicheren Umgebung zu erhalten, in der sie keine Kernanwendungen durcheinanderbringen werden”, sagte James McGlennon, der Chief Information Officer des Unternehmens.

Das Unternehmen nutzt bereits andere Techniken des maschinellen Lernens, um die Preise für Autoversicherungen aufgrund von Risikofaktoren zu optimieren und nach Anomalien im Betrieb zu suchen.

Aufrufe: 40