Datenwissenschaftler – ein Beruf mit  guten Chancen und besten Aussichten für die Zukunft

Datenwissenschaftler – ein Beruf mit guten Chancen und besten Aussichten für die Zukunft

16. Oktober 2019 0 Von Horst Buchwald

Datenwissenschaftler – ein Beruf mit guten Chancen und besten Aussichten für die Zukunft

New York/ Berlin, 16.10.2019

Laut seinem Chief Data Officer Bill Groves stellt Walmart weitere Datenwissenschaftler ein. Der weltweit größte Einzelhändler beschäftigt rund 1.500 Datenwissenschaftler und 50.000 Softwareingenieure, die mehr als 100.000 maschinelle Lern- und KI-Projekte unterstützen, beispielsweise KI-Kameras, mit denen Geschäfte auf Diebstahl überwacht werden können.

Laut der Harvard Business Review wurde die Rolle des Datenwissenschaftlers im Jahr 2012 als “der sexiest Job des 21. Jahrhunderts” beschrieben. IBM hat kürzlich eine Studie veröffentlicht, die ergab, dass in 2020 die Nachfrage nach diesen Experten um etwa 28% steigen wird. Dies, so einige Analysten, scheint wohl eine sehr konservative Einschätzung zu sein. Die Nachfrage dürfte erheblich stärke sein.

Den größten Bedarf haben Unternehmen wie Apple , Amazon und Walmart. Laut der IBM-Studie waren 59% dieser Jobs in den Bereichen Finanzen und Versicherungen, Professional Services und IT angesiedelt .

Der Job ist für praktisch alle Unternehmensbereiche relevant, die mit Daten zu tun haben. Das bedeutet: Jedes erfolgreiche Unternehmen des 21. Jahrhunderts das mit Big Data – Konzepten arbeitet oder es plant, sucht Datenwissenschaftler.

Was macht ein Datenwissenschaftler? Wenn man sich die Entwicklung der Datenmenge – in Unternehmen und darüber hinaus auf globaler Ebene – anschaut, dann ist der Begriff „Wachstum“ dafür fehl am Platz- es ist vielmehr eine gigantische Explosion und das im Sekundentakt. Ein Beispiel. Im November letzten Jahres las ich: Weltweit soll die Datenmenge bis 2025 auf 175 Zetabytes wachsen – das wären acht mal so viel wie 2017. Eine kaum vorstellbare Summe. Das trifft auch auf die folgenden Zahlen zu. Versuchen wir es mit einem Vergleich: In dem 2013 veröffentlichten Buch „Big Data“ von Viktor Meyer- Schönberger und Kenneth Cukier finde ich folgende Angben: Google sammelt 24 Petabyte an Daten. Noch ein Beispiel. Der amerikanische Kommunikationsforscher Martin Hilbert hat versucht, alles zu erfassen, was erzeugt, gespeichert und übermittelt wurde. Ergebnis: 2007 existierten 300 Exabyte gespeicherte Daten. 2013 waren es 1200 Exabyte . Ein Exabyte ist eine Milliarde Gigabyte. Nein, diese Zahlen können nur Götter erfassen. Wer sich hier reinknien will, dem hilft dieser Link weiter:

https://www.storage-insider.de/speichergroessen-verstaendlich-dargestellt-vom-bit-zum-yottabyte-a-517817/

Aber keine Angst – als Datenwissenschaftler müssen Sie kein göttliches Vorstellungsvermögen haben. Aber in jedem Unternehmen fallen eine Menge unstrukturierte Daten an. Der Datenwissenschaftler ist dafür zuständig, daraus eine strukturierte Datenbasis zu schaffen, indem er nach Mustern sucht, sie analysiert und schließlich eine Grundlage erarbeitet , die es dem Managemet erlaubt, eine Entscheidung zu fällen. Dies kann bedeuten: ein Produkt aus dem Angebot zu nehmen, weil es demnächst veraltet ist. Oder eine neue Produktlinie eröffnen, weil die Konkurrenz diese Möglichkeit verschlafen hat.

Branchen mit aktuell hohem Bedarf an Datenwissenschaftlern sind Logistik , Energie , Versicherungen, Gesundheitswesen, Online- Shops.

Welche Fähigkeiten solltest Du mitbringen? Statistik und Mathematik. Fit solltest Du auch in den objektorientierten Programmiersprachen sein: dazu gehören Python sind Java, Perl und C/C++. Darüber hinaus wird ein Masterabschluss vorausgesetzt.

Was verdient ein Datenwissenschaftler? Zu Beginn etwa 45.000 Euro. Kommt Personalverantwortung hinzu sowie Erfahrung und vorzeigbare, erfolgreich realisiere Projekte, wird die Schallmauer von 100 000 Euro leicht überwunden.

Aufrufe: 36