Autonomes Forschungsschiff “Mayflower” will  2020 mit IBM KI-Technologie den Atlantik überqueren

Autonomes Forschungsschiff “Mayflower” will 2020 mit IBM KI-Technologie den Atlantik überqueren

22. Oktober 2019 0 Von Horst Buchwald

Autonomes Forschungsschiff “Mayflower” will 2020 mit IBM KI-Technologie den Atlantik überqueren

London, 22.10.2019

Ein völlig autonomes Schiff namens “Mayflower” wird im September nächsten Jahres seine Reise über den Atlantik antreten, um den 400-jährigen Jahrestag der Reise der ersten nichtautonomen Mayflower zu feiern. Diese Aktion soll zunächst den technischen Fortschritt demonstrieren, der in den letzten vier Jahrhunderten vollzogen wurde. Zugleich ist es jedoch auch eine wichtige Demonstration der autonomen Seefahrtstechnologie, die von der Meeresforschungs- und -erkundungsorganisation Promare zusammengestellt wurde und auf IBM-Technologie basiert.

Währen der 3.220 Meilen von Plymouth in England nach Plymouth in Massachusetts (USA) wird die Mayflower mit Solarmodulen sowie Diesel- und Windturbinen angetrieben. Die Reise wird, wenn sie erfolgreich verläuft, zu den ersten für vollwertige Seeschiffe gehören, die den Atlantik allein befahren, von denen Promare hofft, dass sie die Türen für andere forschungsorientierte Anwendungen autonomer Seeschiffe öffnen wird.

Um diesen Anwendungsfall zu unterstützen, wird es während seiner Reise Forschungsgondeln an Bord haben. Drei davon wurden von Wissenschaftlern und Forschern der Universität Plymouth entwickelt, die darauf abzielen, Experimente in Bereichen wie der maritimen Cybersicherheit und der Überwachung von Meeressäugern durchführen. Ein weiteres Feld sind die Mikrokunststoffe im Meer.

IBM hat sowohl für die Forschungs- als auch für die Navigationsaspekte der Mission technische Unterstützung geleistet, einschließlich der Bereitstellung seiner PowerAI-Visionstechnologie, die von seinen Power Systems-Servern unterstützt wird, die mit Modellen für tiefes Lernen arbeiten werden, die sie in Partnerschaft mit Promare entwickelt hat. Sie sollen bei der Vermeidung von Hindernissen und Gefahren auf See helfen. Dazu werden Radar-, Lidar- und optische Kameras eingesetzt.

Dieses Projekt könnte die Art und Weise verändern , wie wir den Ozean, tiefe Seen und andere aquatische Umgebungen erforschen.

Aufrufe: 45