Ist da ein Wearables – Krieg im Anmarsch?

Ist da ein Wearables – Krieg im Anmarsch?

20. November 2019 0 Von Horst Buchwald

Ist da ein Wearables – Krieg im Anmarsch?

New York, 21.11.2019

Der Wearables-Sektor nähert sich einem Wendepunkt. Obwohl es sich nicht um eine neue Technologiekategorie handelt, eskalieren die Aktivitäten . Der Umsatz mit Wearables wird in diesem Jahr voraussichtlich 41 Milliarden US-Dollar betragen, ein Plus von 28 Prozent gegenüber 32 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Die Reaktion auf dieses Wachstum: blitzartige Zunahme weiterer Marktaktivitäten und Produkteinführungen.

Apple ist angesichts des Erfolgs von Watch und Airpods bereits weit voraus. In der Zwischenzeit hat Google Fitbit erworben, um das Wearables-Spiel zu unterstützen. Amazon und Microsoft haben im vergangenen Quartal Wearable Lines auf den Markt gebracht, und kleinere Unternehmen wie Bose und Snap setzen Samen für eine tragbare Zukunft.

Es gibt einen Treiber für diese Aktivität, der auf unsere Lieblingsbeschäftigung zurückgeht: “Folge dem Geld”. Hier geht es darum, Produktfahrpläne auf der Grundlage der Motivation von Technologiegiganten zu extrapolieren. Dies dient häufig dazu, das Kerngeschäft zukunftssicher zu machen oder den Umsatz angesichts ausgereifter Produkte zu diversifizieren.

Das Aushängeschild hier ist Apple. Weil das iPhone (und Smartphones im Allgemeinen) mit Marktsättigung und rückläufigem Wachstum konfrontiert sind, sind Wearables derzeit die Renner.

Ergebnis: im vierten Quartal gingen die iPhone-Umsätze im Jahresvergleich um 9 Prozent auf 33,36 Milliarden US-Dollar zurück, während die Umsätze im Bereich Wearables um 54 Prozent auf 6,52 Milliarden US-Dollar zulegten.

In der Zwischenzeit hat Google Fitbit übernommen, um seine alte WearOS-Plattform mit etwas Hardware im Spiel zu beschleunigen. Seine Motivation, jenseits der steigenden Tendenz von Wearables, war dieselbe, die Android antreibt: einen direkten Kontakt mit den Verbrauchern zu pflegen, um sein Kerngeschäft im Bereich der Suche voranzutreiben.

Apropos direkter Verbraucher-Touchpoint: Amazon hat den Wearables-Markt letzten Monat als Liefersystem für Alexa blitzschnell gemacht. Die Echo Buds sind AirPod-ähnliche Bluetooth-Ohrhörer. Echo Frames sind Bose Frames-ähnliche Audiobrillen. Und Echo Loop ist ein seltsamer kleiner Ring mit einem Mikrofon und einem Lautsprecher.

Ihre Motivation? Als Amazon das Fire Phone nicht vermarkten konnte, verlor es einen Verbraucher-Touchpoint und damit jahrelang die Pole Position an Google und Apple. Es werden jetzt Trendlinien für Smartphones und Wearables auf sich kreuzenden Pfaden angezeigt, und dieser Fehler soll für die nächste Ära der Hardware behoben werden.

Ähnlich ist die Situation bei Microsoft. Das Lizenzmodell für das Windows Mobile-Betriebssystem verlor im letzten Jahrzehnt schnell den Anteil an Android ‘attraktiverem Preisschild (kostenlos). Damit hat es die begehrte Position in der mobilen Revolution verpasst, die es nun mit einem stärker vertikal integrierten Ansatz einlösen möchte.

Dies zeigt sich sowohl bei Surface-Laptops – einem Behälter für Windows- und Office-Produkte – als auch bei Hololens, einem der führenden Hersteller. In jüngerer Zeit stellte Microsoft diesen Hardware-Forward-Ansatz mit seinen Surface Earbuds vor, die eine native Integration mit MS Office-Produktivitätsfunktionen aufweisen.

Natürlich geht der Trend über die großen Fünf hinaus – und wir dürfen Facebook nicht vergessen. Samsung hat ein eigenes Wearables-Spiel. Und die Stärke dieser Kategorie wird Hardware-Player anziehen, um Lücken am unteren Ende des Marktes zu schließen und so den globalen Zugang und die Akzeptanz zu vergrößern.

Wir werden auch hochkarätige Spezialisten wie Bose sehen. Mit der BoseAR-Plattform wird eine Hearables-Strategie verfolgt. Neben einer starken Marke ist es der einzige Player, der bisher eine Entwicklerplattform eröffnet hat, um die Erstellung intelligenter und sensorgestützter Audioerlebnisse zu beschleunigen.

Snapchat ist ein weiteres dunkles Pferd unter den Wearables. Zu den Vorteilen zählen hohes Engagement, Produktorientierung und die Bereitschaft, in der freien Natur mit Hardware zu experimentieren. Das elegante UX mit Spectacles 3 macht sich bemerkbar, da der Komfort für Kameragläser für die Verbraucher spürbar und weiterentwickelt wird.

Aufrufe: 42