IBM – Roboter diskutiert über Vor – und Nachteile der künstlichen Intelligenz

IBM – Roboter diskutiert über Vor – und Nachteile der künstlichen Intelligenz

26. November 2019 0 Von Horst Buchwald

IBM – Roboter diskutiert über Vor – und Nachteile der künstlichen Intelligenz

New York, 26.11.2019

Die IBM- Experten nennen ihr Projekt „Debater“. Im Zentrum steht an diesem Abend eine amerikanische Frauenstimme die Argumente Pro und Contra KI darlegt. Die Roboterin hatte zuvor mehr als 1100 eingereichte Positionen von Menschen verarbeitet und fasste zunächst die Argumente der Kritiker folgendermaßen zusammen: “Die KI kann viel Schaden anrichten”und ergänzte: “Die KI wird nicht in der Lage sein, eine Entscheidung zu treffen, die moralisch korrekt ist, denn Moral ist einzigartig für den Menschen.” Schließlich fügte „Debater“ hinzu: “KI-Unternehmen haben noch zu wenig Expertise, wie sie Datensätze richtig bewerten und Verzerrungen herausfiltern können”. Auch diese Position vertrat die Stimme: “Die KI wird die menschliche Voreingenommenheit nehmen und sie für Generationen fixieren.”

Die Roboterin nutzte eine Anwendung, die als “speech by crowd” bekannt ist, um ihre Argumente zu generieren. Sie sortierte diese dann nach Schlüsselthemen und identifizierte Redundanzen – Einreichungen, die mit unterschiedlichen Wörtern die gleichen Argumente liefern.

Die KI argumentierte kohärent, machte jedoch auch Fehler. Manchmal wiederholte sie sich – während sie über die Fähigkeit der KI sprach, beispielsweise alltägliche und sich wiederholende Aufgaben zu erfüllen – und sie lieferte keine detaillierten Beispiele zur Unterstützung ihrer Behauptungen.

Dann wechselte sie die Seiten und argumentierte, dass KI in bestimmten Sektoren neue Arbeitsplätze schaffen und “viel mehr Effizienz am Arbeitsplatz bringen” würde. Aber dann formulierte sie einen Satz, der ihren Pro-Argumenten zuwiderlief: “KI-Fähigkeiten, die sich um Patienten kümmern oder Roboter, die Schulkinder unterrichten – auch in diesen Bereichen gibt es keine Nachfrage mehr nach Menschen.”

Das Ergebnis der Pro- und Contra- Diskussion: die Befürworter gewannen mit 51,22 Prozent der Publikumsstimmen.

IBM plant, die speech-by-crowd KI als Werkzeug zur Sammlung von Feedback von einer großen Anzahl von Personen nutzen zu lassen. Zum Beispiel könnte es von Regierungen verwendet werden, die öffentliche Meinungen über Politiken einholen, oder von Unternehmen, die Beiträge von Mitarbeitern wünschen, sagte IBM-Ingenieur Noam Slonim.

“Diese Technologie kann helfen, einen interessanten und effektiven Kommunikationskanal zwischen dem Entscheidungsträger und den Menschen zu schaffen, die von der Entscheidung betroffen sein werden.”

Aufrufe: 25