Maschinelles Lernen deckt auf, mit wem Shakespeare seine Stücke schrieb

Maschinelles Lernen deckt auf, mit wem Shakespeare seine Stücke schrieb

29. November 2019 0 Von Horst Buchwald

Maschinelles Lernen deckt auf, mit wem Shakespeare seine Stücke schrieb

London, 29.11.2019

Die Vermutung mehrerer Literaturwissenschaftler, das beim Verfassen von Shakespeares Heinrich VIII. ein weiterer Autor mitgewirkt hat, ist nicht neu, doch nach wie vor umstritten. Jetzt hat ein neuronales Netzwerk die betreffenden Szenen identifiziert und ermittelt, wer sie tatsächlich geschrieben hat.

William Shakespeare war den größten Teil seines Lebens Hausautor für eine Schauspieltruppe namens The King’s Men, die seine Stücke am Ufer der Themse in London aufführte. Als Shakespeare 1616 starb, brauchte das Unternehmen einen Ersatz und wandte sich an einen der produktivsten und berühmtesten Dramatiker der Zeit, einen Mann namens John Fletcher.

Der damals berühmte Fletcher wurde danach jedoch nicht mehr erwähnt. Erst 1850 bemerkte ein Literaturwissenschaftler namens James Spedding eine bemerkenswerte Ähnlichkeit zwischen Fletcher’s Stücken und Passagen in Shakespeares Henry VIII. Spedding kam zu dem Schluss, dass Fletcher und Shakespeare bei dem Stück zusammengearbeitet haben müssen.

Beweisen ließe sich das, indem die sprachlichen Eigenheiten jedes Autors ermittelt und dann verglichen werden. Die auf diese Weise zutage tretenden Eigenschaften erlaubten es Spedding und anderen Analysten, darauf hinzuweisen, dass Fletcher beteiligt gewesen sein muss. Doch darüber konnten sich die Experten nicht einigen. Andere mischten sich mit der Behauptung ein, dass noch ein anderer englischer Dramatiker, Philip Massinger, tatsächlich Shakespeares Co-Autor war.

Nun behauptet Petr Plecháč von der Tschechischen Akademie der Wissenschaften in Prag, das Problem gelöst zu haben, indem er das maschinelle Lernen einsetzte. Ergebnis: “Unsere Ergebnisse unterstützen sehr die von James Spedding vorgeschlagene kanonische Aufteilung des Spiels zwischen William Shakespeare und John Fletcher”, sagt Plecháč.

Wie ging der Prager Experte vor? Algorithmen des maschinellen Lernens werden seit einigen Jahren eingesetzt, um markante Muster in der Schreibweise von Autoren zu identifizieren.

Die Technik verwendet einen Teil der Arbeit des Autors, um den Algorithmus zu trainieren, und einen anderen, kleineren Teil, um ihn zu testen. Da sich der literarische Stil eines Autors jedoch sein ganzes Leben lang ändern kann, ist es wichtig, sicherzustellen, dass alle Werke den gleichen Stil haben. Sobald der Algorithmus den Stil in Bezug auf die am häufigsten verwendeten Wörter und rhythmischen Muster gelernt hat, ist er in der Lage, ihn in Texten zu erkennen, die er noch nie gesehen hat.

Plecháč folgte genau dieser Technik. Er trainierte zunächst den Algorithmus, um Shakespeares Stil zu erkennen, indem er andere Stücke verwendete, die gleichzeitig mit Heinrich VIII. geschrieben wurden. Diese Stücke sind Die Tragödie des Coriolanus, Die Tragödie der Cymbeline, Die Wintergeschichte und Der Sturm.

Er trainierte dann den Algorithmus, um die Arbeit von John Fletcher anhand von Stücken zu erkennen, die er zu dieser Zeit schrieb – Valentinisch, Monsieur Thomas, Der Preis der Frau und Bonduca. Schließlich ließ er den Algorithmus auf Heinrich VIII. los und befahl ihn, den Autor des Textes zu bestimmen, indem er mit einer Rollfenster-Technik durch das Stück scrollt.

Die Ergebnisse sind interessant. Sie neigen dazu, Speddings Analyse zuzustimmen, dass Fletcher Szenen schrieb, die fast die Hälfte des Stückes ausmachen. Der Algorithmus erlaubt jedoch auch eine subtilere Analyse. Die offenbarte dann, wie sich die Urheberschaft manchmal nicht nur bei neuen Szenen, sondern auch gegen Ende der vorherigen ändert. Zum Beispiel schlägt das Modell in Akt 3, Szene 2, eine gemischte Urheberschaft nach Zeile 2081 vor und stellt fest, dass Shakespeare in Zeile 2200, vor Beginn von Akt 4, Szene 1, vollständig übernimmt.

Plecháč trainierte auch sein Modell, um die Arbeit von Philip Massinger zu erkennen, fand aber wenig Hinweise auf sein Engagement. Das bedeutet: “Die Teilnahme von Philip Massinger ist eher unwahrscheinlich.”

 

Ref: arxiv.org/abs/1911.05652 : Relative Beiträge von Shakespeare und Fletcher in Henry VIII: Eine Analyse, die auf den häufigsten Wörtern und den häufigsten rhythmischen Mustern basiert.

Aufrufe: 36