Autonomes Fahren: So wird das Fahrerlebnis revolutioniert

Autonomes Fahren: So wird das Fahrerlebnis revolutioniert

2. Dezember 2019 0 Von Horst Buchwald

Autonomes Fahren: So wird das Fahrerlebnis revolutioniert

Berlin, 2.12.2019

Stur hinter dem Lenkrad sitzen? Zwei, Vier, sechs Stunden volle Aufmerksamkeit. Drei Stunden im Stau hinaus- und weggaffen? Endlose LKW- Schlangen und Baustellen die das Nervenkostüm blankschleifen? Die Alternative: Fahr mit der Bahn? Selten pünktlich, ständiges Gedränge, Restaurant überfüllt. Nein, es gibt nur eine echte Alternative: das autonome Auto.

Was bisher unter dem Label „autonomes Auto“ präsentiert wurde, unterschied sich so gut wie gar nicht von den Verbrenner – Modellen. Die Innenausstattung blieb stets gleich: ein Fahrersitz, das Fahrerlenkrad und die Bremsen. Alles war um den Fahrer herum gruppiert. Doch in einem autonomen Fahrzeug ist der Fahrer überflüssig. Das eröffnet enorme Chancen, den Innenraum einmal ganz anders zu gestalten. Die ersten Ideen sind bereits in der Entwicklung. Hier eine Auswahl:

Es geht darum, das Fahrerlebnis im Auto zu revolutionieren. Schnelle und allgegenwärtige 5G-Konnektivität kann Informationen nahtlos zum und vom Fahrzeug liefern. Das können Rankings zu Restaurants in der Umgebung und lokale Attraktionen sein. Ebenso ist auch der regionale Immobilienmarkt einshliesslich der attraktivsten Angebote abrufbar. Anzeigen können nach persönlichen Interessen ausgerichtet werden, so dass die Mitfahrer Entscheidungen und Einkäufe einfach und unkompliziert treffen können.

Die autonome Fahrzeugkabine kann auch zum mobilen Wohnzimmer umgestaltet werden. Fahrzeugfenster, Windschutzscheibe und Dach fungieren als Displays. Die Augmented-Reality-Projektion kann interaktive Spiele anzeigen oder die lokale Geschichte eines Bereichs wiedergeben, durch den der Fahrgast reist. Passagiere können ankommende Wetterdaten, Verkehrsbedingungen und andere Fahrtinformationen verfolgen, die in Echtzeit aktualisiert werden. Die Daten können auf ein Head-up-Display oder in einen Augmented-Reality-Fahrplan projiziert werden und bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Reise zu visualisieren und sich über sie zu informieren.

Interessant ist die Idee mit den rekonfigurierbaren Sitzen. Je nachdem, ob der Fahrzeugbesitzer allein, zu zweit oder mit ausgesuchten Gästen reist- die Bestuhlungsmöglichkeiten können dem jeweiligen Zweck unkompliziert angepasst werden. So wird dann aus der Fahrkabine schnell mal eine Mini-Disco – der Schallschutz kann je nach Bedarf ebenso eingebaut werden. Das ist wiederum praktisch, wenn der Innenraum für eine längere Reise in einen Schlafwagen verwandelt wird.

Aufrufe: 33