Die DHS will die Gesichtserkennungsscans am Flughafen auf US-Bürger ausweiten

Die DHS will die Gesichtserkennungsscans am Flughafen auf US-Bürger ausweiten

5. Dezember 2019 0 Von Horst Buchwald

Die DHS will die Gesichtserkennungsscans am Flughafen auf US-Bürger ausweiten

New York, 5.12.2019

Die amerikanische Heimatschutz- Behörde ( DHS) will die Gesichtserkennungsprüfungen für Reisende, die in die USA einreisen und aus den USA abreisen, auf Bürger ausweiten, die bisher von den obligatorischen Kontrollen ausgenommen waren.

Die Gesichtserkennung für abfliegende Flüge hat in den letzten Jahren zugenommen, als Teil der Bemühungen von DHS , Besucher und Reisende zu erwischen, deren Visum das Gültigkeitsdatum überschreiten. Die Abteilung, deren Aufgabe es ist, die Grenze zu schützen und die Einwanderung zu kontrollieren, hat eine Frist bis 2021, um Gesichtserkennungsscanner auf den größten 20 Flughäfen der Vereinigten Staaten einzuführen. Allein das ist offensichtlich eine nicht einfach zu bewältigende technische Herausforderung.

US- Bürger und Inhaber von Green Cards sind bisher von der Gesichtserkennung am Flughaben ausgenommen. Die jetzt vorgeschlagene Regeländerung hat den Protest einiger bedeutender Gruppen, die sich für den Erhalt der bürgerlicher Freiheiten in den USA einsetzen, ausgelöst.

“Immer wieder sagte die Regierung der Öffentlichkeit und Mitgliedern des Kongresses, dass US-Bürger nicht verpflichtet sein würden, sich dieser aufdringlichen Überwachungstechnologie als Bedingung für das Reisen zu unterwerfen”, sagte Jay Stanley, ein leitender politischer Analyst der American Civil Liberties Union. “Diese neue Mitteilung deutet darauf hin, dass die Regierung auf das verzichtet, was bereits ein unzureichendes Versprechen war”, sagte er. “Reisende, einschließlich US-Bürger, sollten sich nicht invasiven biometrischen Scans unterziehen müssen, nur um ihr verfassungsmäßiges Recht auf Reisen auszuüben. Das Beharren der Regierung darauf, mit einem groß angelegten Einsatz dieser leistungsstarken Überwachungstechnologie voranzukommen, wirft tiefgreifende Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre auf”, sagte er.

Stanley wies auf einen Verstoß gegen die Datenschutzgesetze vom Juni dieses Jahres hin, bei dem es um rund 100.000 Kennzeichen- und Reisebilder ging und bei dem schwerwiegende Mängel bei den Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz der Daten festgestellt wurden. Dieser Regierung könne man nicht trauen, wenn es um den Einsatz der Gesichtserkennung gehe, warnte Stanley.

Ein Sprecher von Customs & Border Protection sagte, dass sich die Agentur “derzeit im Regelwerksprozess befindet und sicherstellen wird, dass die Öffentlichkeit die Möglichkeit hat, sich vor der Umsetzung einer Verordnung zu äußern” und dass sie “ihren Datenschutzverpflichtungen nachgekommen ist”.

Aufrufe: 23