75.000 Menschen fordern den US- Kongress auf, die Gesichtserkennung zu verbieten

75.000 Menschen fordern den US- Kongress auf, die Gesichtserkennung zu verbieten

17. Dezember 2019 0 Von Horst Buchwald

75.000 Menschen fordern den US- Kongress auf, die Gesichtserkennung zu verbieten

New York, 17.12.2019

Aktivisten von „Fight for the Future“ übermittelten am Montag Petitionen an Kongressmitglieder, in denen sie ein völliges Verbot der Verwendung von Gesichtserkennungstechnologien durch die Regierung forderten. Die Petitionen gingen an die Büros von Carolyn Maloney (D-NY) und Jim Jordan (R-Ohio), den Vorsitzenden und ranghöchsten Mitgliedern des House Committee on Oversight and Reform. Weitere Petitionen erhielten auch Senator Chris Coons (D-Del.) und Senator Mike Lee (R-Utah), die im November ein von Aktivisten kritisiertes Gesetz zur Anerkennung von Gesichtern einführten. Insgesamt 75.000 Petitionen wurden laut Fight for the Future bishr gesammelt.

Für Evan Geer, dem stellvertrenden Direktor von Fight for Future, abe sich damit zu diesem Thema ein bedeutender Teil der Bürger des Landes geäußert. Deren Botschaft könne nicht klarer genug sein: „Die Menschen verstehen, dass diese Technologie gefährlich ist, wenn sie nicht funktioniert. Der einzige Weg, unsere Privatsphäre zu schützen ist das Verbot,“ betonte Greer. Darum forderte die Initiative den Kongress auf , ” … unverzüglich und entschieden Maßnahmen zu ergreifen, um die Menschen vor den vielen und unvermeidlichen Gefahren der Gesichtserkennung zu schützen.”

Die Aufforderung wurde von fast 40 Organisationen und Gruppen für digitale Rechte und Bürgerrechte gebilligt.

Im November hat Fight for the Future die Gesichter von Menschen in Washington, DC und Umgebung des Kongresses gescannt und dabei die „Rekognition“ -Technologie von Amazon verwendet, um das Fehlen strenger Vorschriften im Zusammenhang mit der Technologie hervorzuheben.

Aufrufe: 25