Tausende persönlicher Daten von Sexarbeiterinnen und Kunden ungeschützt im Internet zugänglich

Tausende persönlicher Daten von Sexarbeiterinnen und Kunden ungeschützt im Internet zugänglich

27. Januar 2020 0 Von Horst Buchwald

Tausende persönlicher Daten von Sexarbeiterinnen und Kunden ungeschützt im Internet zugänglich

New York, 27.1.2020

Experten von vpnMentor haben einen ungesicherten Datencontainer von Amazon Web Services mit über 11.000 persönlichen Dokumenten entdeckt. Sie enthielten u.a. Namen, Wohnadressen, Geburtsdaten, biometrische Daten, Fotos von Mitarbeitern, Pässe, Führerscheine, Sozialversicherungs- und Kreditkartennummern sowie Fingerabdrücke . Es gab auch mehr als 10.000 explizite Videos und Bilder. In fast jeder Zip-Datei war alles enthalten, was ein Krimineller braucht, um leicht die Identität eines anderen anzunehmen.

Andere Dokumente enthielten handgeschriebene Biographien, die von sexuellen Vorlieben und Fantasien, Hoffnungen und Träumen sowie von Lieblingsspeisen und -musik erzählten. Einige der Akten waren Berichten zufolge nur wenige Wochen alt, während andere bis zu 20 Jahre alt sein konnten.

Die persönlichen Daten von Tausenden von Sexfilmen, die zur SextPanther-Website gehören, wurden online veröffentlicht. Das in Arizona ansässige Unternehmen SextPanther lässt Kunden gegen eine Gebühr mit Sexarbeiterinnen und Models telefonieren, texten und chatten.

Erst eine Woche zuvor wurden ähnliche Daten online von einer Webcam-Streaming-Site für Erwachsene entdeckt.

Für die Betroffenen stellen derartig exponierte Daten sowohl ein finanzielles als auch physisches Sicherheitsrisiko dar. Art und Menge der Daten bieten Kriminellen beste Bedingungen für Betrug mit Identitätsdiebstahl. Die Forscher wiesen darauf hin, dass es sich bei den Daten um “Informationen handelt, die wir regelmäßig im Dark Web sehen, oft zu sehr attraktiven Preisen”. Die Folgen eines derartigen Lecks haben viele Auswirkungen. Einige Betroffen müssten damit rechnen, dass das Leben der beteiligten Models/Schauspieler ruiniert ist.

„Für einige stellen Live-Webcams für Erwachsene ein wichtiges Ventil dar“ erläuterte ein Forscher. „Andere werden von einem bestimmten Cam-Model geradzu besessen und haben plötzlich den starken Wunsch , sie zu treffen. Es gibt diejenigen, die dies durchziehen und damit dem Model nachstellen würden, wenn sie genügend Informationen über sie hätten… Stalking ist ein Tor zu einer Reihe von zusätzlichen Bedrohungen, einschließlich Belästigung, Vergewaltigung, Entführung und sogar Mord”.

Die von den Websites entlarvten Models kommen aus der ganzen Welt und unterliegen unterschiedlichen Gesetzen zur Pornographie. Infolgedessen könnten Darsteller, deren Identität offengelegt wird, in verzweifelte Lagen kommen.

Nach Ansicht der Forscher hätten die Websites die Offenlegung von Informationen leicht vermeiden können, indem sie ein Passwort oder andere Sicherheitsmaßnahmen eingeführt und die Server, die Daten speichern, anderweitig gesichert hätten.

 

Tausende persönlicher Daten von Sexarbeiterinnen und Kunden ungeschützt im Internet zugänglich

New York, 27.1.2020

Experten von vpnMentor haben einen ungesicherten Datencontainer von Amazon Web Services mit über 11.000 persönlichen Dokumenten entdeckt. Sie enthielten u.a. Namen, Wohnadressen, Geburtsdaten, biometrische Daten, Fotos von Mitarbeitern, Pässe, Führerscheine, Sozialversicherungs- und Kreditkartennummern sowie Fingerabdrücke . Es gab auch mehr als 10.000 explizite Videos und Bilder. In fast jeder Zip-Datei war alles enthalten, was ein Krimineller braucht, um leicht die Identität eines anderen anzunehmen.

Andere Dokumente enthielten handgeschriebene Biographien, die von sexuellen Vorlieben und Fantasien, Hoffnungen und Träumen sowie von Lieblingsspeisen und -musik erzählten. Einige der Akten waren Berichten zufolge nur wenige Wochen alt, während andere bis zu 20 Jahre alt sein konnten.

Die persönlichen Daten von Tausenden von Sexfilmen, die zur SextPanther-Website gehören, wurden online veröffentlicht. Das in Arizona ansässige Unternehmen SextPanther lässt Kunden gegen eine Gebühr mit Sexarbeiterinnen und Models telefonieren, texten und chatten.

Erst eine Woche zuvor wurden ähnliche Daten online von einer Webcam-Streaming-Site für Erwachsene entdeckt.

Für die Betroffenen stellen derartig exponierte Daten sowohl ein finanzielles als auch physisches Sicherheitsrisiko dar. Art und Menge der Daten bieten Kriminellen beste Bedingungen für Betrug mit Identitätsdiebstahl. Die Forscher wiesen darauf hin, dass es sich bei den Daten um “Informationen handelt, die wir regelmäßig im Dark Web sehen, oft zu sehr attraktiven Preisen”. Die Folgen eines derartigen Lecks haben viele Auswirkungen. Einige Betroffen müssten damit rechnen, dass das Leben der beteiligten Models/Schauspieler ruiniert ist.

„Für einige stellen Live-Webcams für Erwachsene ein wichtiges Ventil dar“ erläuterte ein Forscher. „Andere werden von einem bestimmten Cam-Model geradzu besessen und haben plötzlich den starken Wunsch , sie zu treffen. Es gibt diejenigen, die dies durchziehen und damit dem Model nachstellen würden, wenn sie genügend Informationen über sie hätten… Stalking ist ein Tor zu einer Reihe von zusätzlichen Bedrohungen, einschließlich Belästigung, Vergewaltigung, Entführung und sogar Mord”.

Die von den Websites entlarvten Models kommen aus der ganzen Welt und unterliegen unterschiedlichen Gesetzen zur Pornographie. Infolgedessen könnten Darsteller, deren Identität offengelegt wird, in verzweifelte Lagen kommen.

Nach Ansicht der Forscher hätten die Websites die Offenlegung von Informationen leicht vermeiden können, indem sie ein Passwort oder andere Sicherheitsmaßnahmen eingeführt und die Server, die Daten speichern, anderweitig gesichert hätten.

 

Aufrufe: 16