“Wir wissen nicht, wer diese Drohnen fliegt”

“Wir wissen nicht, wer diese Drohnen fliegt”

27. Januar 2020 0 Von Horst Buchwald

“Wir wissen nicht, wer diese Drohnen fliegt”

New York, 27.1.2020

Seit einigen Wochen beschäftigen sich im US-Bundesstaat Colorado immer mehr Bürger mit mysteriösen Drohnen. Der Grund: Niemand weiß scheinbar, wer sie zu welchem Zweck fliegen lässt. Sie sind ein Rätsel. Der Fernsehsender Denver 7 will mit 360 Stories die Bürger informieren. Doch wer diese Geschichten liest, ist eher beunruhigt als aufgeklärt.

360 Stories : Click here to get in touch with us.

Reporter haben mit Menschen gesprochen, die ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre haben. Anwälte haben vor laufender Kamera erklärt, was Menschen, die Drohnen bedienen, tun können und was nicht. Unternehmen haben Pläne angekündigt, Drohnen für die Auslieferung einzusetzen. Feuerwehrleute und Strafverfolgungsbehörden verwenden sie. Dies sind nur einige Beispiele dafür, was Drohnen können und wie sie eingesetzt werden.

Die Aurora-Bewohnerin Randi Mcknight sagte, sie habe sie eines Nachts über ihrem Haus gesehen und keine Ahnung, woher sie kamen, was sie taten oder ob sie etwas filmten. “Wir wissen nicht, wer diese Drohnen fliegt”, sagte sie. “Wir wissen nicht, was auf einigen Drohnen ist. Ich finde es ein wirklich beängstigender Trend.” Sie fügte hinzu: “Die Technologie wird sich weiterentwickeln und sie werden in der Lage sein, höher zu fliegen”, sagte sie. “Wer weiß, was sie dann können.”

Der Rechtsanwalt Donald Eby meint, Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre mit unbemannten Luftfahrzeugen seien berechtigt, aber man könne nicht viel dagegen unternehmen. Er fragt: “Hat eine Person tatsächlich das Recht zu verhindern, dass diese Drohne sie filmt oder über ihr Eigentum in den Luftraum eindringt?” Er meint: “Die Antwort darauf ist fast immer nein, weil wir diesen Luftraum nicht besitzen.”

Anfang Januar berichtete Denver7 über eine Drohne, die beinahe mit einem Lebensretter- Hubschrauber zusammen gestoßen wäre. Das ging gerade noch mal gut. Hier kommt Rick Zalenka ins Spiel. Der Privatpilot erfand ein Drohnenerkennungsradar, das an der Außenseite eines kleinen Flugzeugs angebracht werden kann. Laut Zalenka meldet die Federal Aviation Administration

(FAA) mehr als 100 Drohnenvorfälle pro Monat.

“Bei den meisten handelt es sich nicht um Kollisionen, sondern um Kollisionen, bei denen sie tatsächlich ein Flugzeug getroffen haben und bei denen das Flugzeug Sachschäden erlitten hat und schnell landen musste”, sagte er. “Niemand hat sein Leben verloren, aber dieses Problem wird sich leider verschlimmern.”

DJI, der weltweit führende Hersteller von zivilen Drohnen, gab bekannt, dass es eine App gibt, mit der man eine Drohne identifizieren kann.

https://www.dji.com/newsroom/news/dji-welcomes-easy-fast-access-to-controlled-us-airspace-for-recreational-drone-pilots

Derzeit arbeitet die FAA an einem Drohnenidentifizierungssystem, mit dem die Strafverfolgung und die Regierung jede Drohne am Himmel verfolgen können. “Es ist sicherlich ein Bereich, der sich weiterentwickelt”, sagte Eby. “Vielleicht wird es in Zukunft mehr Einschränkungen geben.”

Der Drohnen-Spezialist von Colpar Hobbytown USA, Hector Parra, hat sich wegen des Hobby, das er so liebt, Sorgen gemacht. “Der Wunsch, so viele Vorschriften für einen Hobbyisten zu erlassen, macht den Einstieg in das Hobby zum Vergnügen und zur Leidenschaft”, sagte er. Er glaubt, das auch in Zukunft dass sich auch in Zukunft das negative Stigma der Freizeit- oder Hobbypiloten nicht ändern wird.

Hintergrund: Seit 2015 wurden bei der FAA rund 1,5 Millionen Drohnen registriert wurden.

Aufrufe: 10