GM investiert 2,2 Milliarden Dollar in den Bau von autonomen E – Fahrzeugen/ Cadillac soll führende EV- Marke werden

GM investiert 2,2 Milliarden Dollar in den Bau von autonomen E – Fahrzeugen/ Cadillac soll führende EV- Marke werden

30. Januar 2020 0 Von Horst Buchwald

GM investiert 2,2 Milliarden Dollar in den Bau von autonomen E – Fahrzeugen/ Cadillac soll führende EV- Marke werden

New York, 30.1.2020

Letzte Woche stellte die GM-Tochter Cruise den Origin vor, ihr erstes selbstfahrende Auto ohne Lenkrad und Pedale. Damals versprach der Vorstandsvorsitzende Dan Ammann, in den kommenden Tagen Einzelheiten der Produktion zu enthüllen. Nun, heute ist es soweit: GM kündigte an, 2,2 Milliarden Dollar für die Nachrüstung seines Werks in Detroit-Hamtramck für die Produktion von autonomen und elektrischen Fahrzeugen auszugeben.

Neben dem Origin-Werk wird das Werk auch vollelektrische SUVs und Pickups produzieren. Der Autohersteller plant, bis 2023 20 elektrische Typen auf den Markt zu bringen, von denen das erste ein Elektro-Lkw sein wird, der 2021 in Produktion gehen soll. Kurz danach” wird der Cruise Origin folgen, ein gemeinsames, elektrisches, selbstfahrendes Fahrzeug, das letzte Woche in San Francisco vorgestellt wurde. Detroit-Hamtramck wird das erste “voll ausgestattete” GM-Montagewerk für Elektrofahrzeuge sein, sagte das Unternehmen.

GM sagt, dass sein Elektro-Lkw im Jahr 2021 in Produktion gehen soll.

Dies stellt eine Kehrtwende für GM dar, das die Schließung seines Werks in Detroit-Hamtramck für Juni 2019 geplant hatte, aber nach Gesprächen mit der Gewerkschaft United Auto Workers im vergangenen Herbst den Kurs änderte. Detroit-Hamtramck beschäftigt rund 900 Mitarbeiter und stellt vier Fahrzeuge her, darunter den Chevrolet Impala und den Cadillac CT6. Das Werk war eines von fünf nordamerikanischen Werken, deren Schließung GM angekündigt hat. GM sagte, dass es ab Ende Februar, wenn die Renovierungsarbeiten beginnen, für mehrere Monate “stillgelegt” werden soll.

Es ist auch die zweite bedeutende Produktionsankündigung von GM in den letzten Monaten. Im vergangenen Dezember sagte der Autohersteller, dass er ein Joint Venture mit der südkoreanischen LG Chem zur Massenproduktion von Batterien für Elektroautos gründet, wobei die beiden Unternehmen insgesamt 2,3 Milliarden Dollar in den Bau eines neuen Werks in Lordstown, Ohio, investieren wollen. Diese Anlage wird Batteriezellen für die in Detroit-Hamtramck hergestellten Elektrofahrzeuge liefern.

GM sagte, dass Steueranreize des Bundesstaates Michigan diese Entscheidung möglich gemacht hätten – obwohl der Autohersteller den Betrag nicht bekannt gegeben habe. “Diese Investition trägt dazu bei, dass Michigan auf unserem Weg in eine elektrifizierte Zukunft weiterhin im Epizentrum der globalen Automobilindustrie bleibt”, sagte GM-Präsident Mark Reuss in einer Erklärung.

GM hat seit dem Chevy Bolt im Jahr 2016 kein neues Elektrofahrzeug mehr auf den Markt gebracht. Das Unternehmen plant, Cadillac zu seiner führenden EV-Marke zu machen, von der es hofft, dass sie ihm helfen wird, zu anderen Automobilherstellern auf dem Luxusmarkt aufzuschließen.

 

Im vergangenen Jahr haben Audi, Mercedes-Benz, Jaguar und BMW hochwertige Elektrofahrzeuge eingeführt, die mit den Modellen S und X von Tesla konkurrieren sollen. Die Ankündigung des Origin war ein bedeutender Meilenstein, da es das erste speziell gebaute autonome Fahrzeug ohne traditionelle Steuerung war, das schließlich in die Massenproduktion ging. Das Fahrzeug wurde mit Hilfe von Honda entwickelt, das ein Hauptinvestor der GM-Tochter Cruise ist. Der fahrerlose elektrische Shuttle hat die gleichen Abmessungen wie ein kleiner Crossover und ist so konzipiert, dass er als Teil eines Ride-Hailing-Dienstes genutzt werden kann.

Aufrufe: 19