Kanadisches Startup Bluedot kann Ausbruch von Epidemien in kürzester Zeit einschätzen

Kanadisches Startup Bluedot kann Ausbruch von Epidemien in kürzester Zeit einschätzen

3. Februar 2020 0 Von Horst Buchwald

Kanadisches Startup Bluedot kann Ausbruch von Epidemien in kürzester Zeit einschätzen

Ottawa, 2.2.2020

Bei der Art von Virusausbruch, mit dem China und andere Nationen jetzt zu kämpfen haben, ist von entscheidender Bedeutung, das die Warnung so früh wie möglich erfolgt und weil dann die Gefahr der Ansteckung noch eingedämmt werden kann.

Ein Problem ist jedoch, dass Regierungen in solchen Fällen manchmal zurückhaltend sind. Dies war zum Beispiel 2002 und 2003 der Fall, als die chinesischen Behörden beschuldigt wurden, die SARS-Epidemie zu vertuschen, die schließlich weltweit über 740 Todesopfer forderte.

Mit dem aktuellen Ausbruch eines Coronavirus, das aus Wuhan stammt und bisher schon viele Menschenleben gefordert hat, ist die chinesische Regierung transparenter. Diese Feststellung machte der deutsche Gesundheitsminister gestern am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos gegenüber Bloomberg.

Aber selbst wenn Peking weniger entgegenkommend gewesen wäre, verfügt die Welt heute über bessere Informationsinstrumente als vor 17 Jahren. Eines davon wird von Bluedot bereitgestellt, einem Startup-Unternehmen aus Toronto, dessen KI-gesteuerte Plattform zur Gesundheitsüberwachung Milliarden von Datenpunkten analysiert. Das 2014 gestartete Unternehmen hat seine Kunden am 31. Dezember vor dem Ausbruch der Krankheit gewarnt, weit vor den Meldungen der Weltgesundheitsorganisation und der US-Zentren für Krankheitskontrolle und -verhütung.

Das Unternehmen teilte mit, dass es “große Datenanalysen einsetzt, um die Ausbreitung der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt zu verfolgen und zu antizipieren”. Im August letzten Jahres kündigte sie eine Investitionsrunde an, die ihre Gesamtfinanzierung auf etwa 10 Millionen Dollar erhöhte.

Bluedot verwendet Techniken der natürlichen Sprachverarbeitung und des maschinellen Lernens, um globale Nachrichtenberichte, Flughafendaten und Berichte über den Ausbruch von Tierkrankheiten zu sichten. Epidemiologen sehen sich die automatisierten Ergebnisse an, und wenn alles in Ordnung ist, sendet das Unternehmen Entwarnungen an seine Kunden im öffentlichen und privaten Sektor.

BlueDot versucht, die Informationen schneller zu verfolgen und weiterzuleiten, als die Krankheit sich ausbreiten kann. Es hat korrekt vorhergesagt, wo außerhalb des chinesischen Festlands das Wuhan-Virus landen würde – Bangkok, Seoul, Taipeh, Tokio – nach seinem ersten Auftreten.

Firmengründer Kamran Khan sagte der kanadischen Presse: “Einerseits verändert sich die Welt rasch, wo Krankheiten auftauchen und sich schneller ausbreiten. Andererseits haben wir zufällig einen wachsenden Zugang zu Daten, die wir nutzen können… um Erkenntnisse zu gewinnen und sie schneller zu verbreiten, als sich die Krankheiten selbst ausbreiten.”.

Aufrufe: 28