Meena: Googles nächster virtueller Assistent hat 40 Milliarden Wörter trainiert

Meena: Googles nächster virtueller Assistent hat 40 Milliarden Wörter trainiert

5. Februar 2020 0 Von Horst Buchwald

Meena: Googles nächster virtueller Assistent hat 40 Milliarden Wörter trainiert

New York, 5.2.2020

Die meisten Hersteller virtueller Assistenten wie Google und Amazon haben in den letzten Jahren damit verbracht, mehr dialogorientierte A.I.-Bots zu entwickeln, die über die üblichen Witze und Befehle hinausgehen und mit Ihnen im Wesentlichen wie ein echter Mensch sprechen können. In einer heute veröffentlichten Mitteilung von Google wird ein “menschenähnlicher” Chatbot namens Meena beschrieben, der “in eine Unterhaltung über jedes Thema einsteigen kann”. Was ist dran?

Meena ist im Gegensatz zu seinen Kollegen, wie z.B. dem Assistenten von Google, ein Open-Domain-Chatbot. Das bedeutet, dass Meena nicht um einen begrenzten Satz von Daten herum aufgebaut ist, die für bestimmte Aufgaben handverlesen werden. Stattdessen ist Meena so konzipiert, dass sie sich kontextbezogen und ständig mit Ihnen unterhalten kann – ganz gleich, um welches Thema es sich handelt.

Dies ist dank der umfangreichen Datensammlung von Google möglich. Das Unternehmen behauptet, dass Meena “auf 40 Milliarden Wörter trainiert wurde, die aus öffentlich zugänglichen Social-Media-Gesprächen ausgegraben und gefiltert wurden”.

Noch wichtiger ist, dass Google mit Meena den häufigsten Fehler dieser Assistenten – nämlich Ratlosigkeit – vermeidet. Die maschinellen Lernmodelle, die Siri und Google Assistant verwenden, können Multiturn-Dialoge nicht wie Menschen handhaben. Im Zweifelsfall sagen sie einfach, dass sie die Anfrage nicht verstehen können, und rufen ein Webergebnis ab.

Um sicherzustellen, dass Meena nicht den gleichen Stolpersteinen zum Opfer fällt, fügt Google ihren Algorithmen einen zweiten Parameter hinzu, der nicht nur clever genug ist, nicht mit Kauderwelsch zu antworten, sondern auch eine spezifische Antwort liefern kann.

“Wenn beispielsweise A sagt: ‘Ich liebe Tennis’, und B antwortet: ‘Das ist schön’, dann sollte die Äußerung als ‘nicht spezifisch’ markiert werden. Diese Antwort könnte in Dutzenden von verschiedenen Kontexten verwendet werden. Aber wenn B antwortet: ‘Ich auch, ich kann nicht genug von Roger Federer bekommen!’, dann wird sie als ‘spezifisch’ markiert, da sie sich eng auf das bezieht, was diskutiert wird”, fügte Google in dem Papier hinzu.

Basierend auf diesen Metriken erreicht ein durchschnittlicher Mensch 86%. Google sagt, es sei bisher gelungen, Meena auf erstaunliche 79% zu bringen. Im Vergleich dazu hat der A.I.-Agent von Pandora Bots, der seit vier Jahren den Loebner-Preis gewinnt, einen jährlichen Wettbewerb, der die Programme belohnt, die am menschlichsten sind, in Googles Tests 56% erreicht.

Google ist nicht das einzige Unternehmen, das sich um menschenähnliche Konversations-Bots bemüht. Durch die Übernahme von Semantics Machines arbeitet Microsoft seit über zwei Jahren an der Entwicklung von Multiturn-Dialogen in Chatbots. Samsung hat angekündigt, sie würden auf der diesjährigen Consumer Electronics Show einen virtuellen Menschen vorstellen.

Aufrufe: 12