Google und Microsoft verlagern Produktion aus China in hohem Tempo

Google und Microsoft verlagern Produktion aus China in hohem Tempo

26. Februar 2020 0 Von Horst Buchwald

Google und Microsoft verlagern Produktion aus China in hohem Tempo

Taipeh, 26.2.2020

Google und Microsoft beschleunigen ihre Bemühungen, die Produktion Geräte angesichts der sich weiter ausbreitenden Gefahren im Zusammenhang mit dem Coronavirus in China nach Südostasien zu verlagern. Dabei erhalten Fabriken in Vietnam und Thailand den Vorzug, berichtet Nikkei Asian Review.
Google will mit seinen Partnern in Nordvietnam bereits im April mit der Produktion seines neuesten kostengünstigen Smartphones beginnen, das voraussichtlich den Namen Pixel 4A tragen wird. Google plant dort darüber hinaus die Produktion eines Flaggschiff-Smartphones der nächsten Generation – das Pixel 5, wie es voraussichtlich genannt werden wird. Es könnte dann in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 direkt aus dem südostasiatischen Land geliefert werden.
Google hat außerdem einen langjährigen Fertigungspartner gebeten, die Produktionslinien in Thailand für seine “Smart Home”-Produkte, einschließlich sprachaktivierter Smart Speakers wie dem Nest Mini, vorzubereiten. Die ersten Produkte werden voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2020 ausgeliefert.
Microsoft, das seinen Vorstoß in die PC-Hardware 2012 begann, will frühestens im zweiten Quartal dieses Jahres mit der Produktion seiner Surface-Linie, einschließlich Notebook- und Desktop-Computern, in Nordvietnam beginnen. “Das Volumen in Vietnam wäre zu Beginn gering, aber der Output wird sich erhöhen, und das ist die Richtung, die Microsoft will”, sagte ein Supply-Chain-Manager.
“Der unerwartete Coronavirus-Ausbruch wird die Elektronikhersteller definitiv dazu veranlassen, sich weiter nach Produktionskapazitäten außerhalb ihrer kosteneffektivsten Produktionsbasis in China umzusehen”, sagte ein leitender Mitarbeiter der Lieferkette. “Niemand könnte danach Risiken ignorieren. … Es geht um mehr als nur die Kosten – es geht um die Kontinuität des Lieferkettenmanagements.”
Im Vergleich zu hardwareorientierten Technologiemarken wie Apple, HP und Dell seien Internetfirmen wie Google und Microsoft in der Lage, die Produktion aus China, dem größten Elektronikproduktionszentrum der Welt, viel flexibler zu verlagern, so drei Supply-Chain-Manager gegenüber Nikkei. “Diese relativen Hardware-Neulinge haben wirklich ein Gefühl für die Krise seit dem Handelskonflikt” zwischen den USA und China.
Google bat seine Lieferanten sogar, die Durchführbarkeit und die Kostenauswirkungen der Deinstallation einiger Produktionsanlagen zu prüfen und sie von China nach Vietnam auf dem Land-, See- oder Luftweg zu verschiffen.
Google und Microsoft haben eine viel geringere Belastung als Hardware-Schwergewichte wie Apple. Im Vergleich zu Apple, das jährlich fast 200 Millionen Smartphones verkauft, lieferte Google nach Angaben von IDC im Jahr 2019 nur 7 Millionen Einheiten aus. Microsofts gesamte Surface-Reihe hat im vergangenen Jahr weltweit nur 6 Millionen Einheiten ausgeliefert, weit weniger als die 17 Millionen PCs von Apple.
Google hat im vergangenen Jahr damit begonnen, einen Teil der Produktion aus China zu verlagern. Es bat einen seiner Partner, eine alte Nokia-Fabrik in der nordvietnamesischen Provinz Bac Ninh umzubauen, um die Produktion von Pixel-Handys zu übernehmen.
Eine weitere Fabrik in der nordvietnamesischen Provinz Vinh Phuc wurde ebenfalls von Google für die Herstellung von Smartphones ausgewählt. In Zusammenarbeit mit mehreren Partnern verlagerte Google im vergangenen Jahr auch die Serverproduktion seines Rechenzentrums nach Taiwan und begann Ende letzten Jahres mit der Herstellung anderer kleinerer Smart Home Produkte in Vietnam.
Die vietnamesische Regierung hat Anfang Februar die Einreise chinesischer Staatsangehöriger und Ausländer, die in den vergangenen 14 Tagen China besucht haben, ausgesetzt, um die Verbreitung des Virus zu verhindern. Hanoi hat auch Passagierflüge von und nach China und den Zugverkehr zwischen den beiden Ländern ausgesetzt, was die Zulieferer vor zusätzliche Herausforderungen stellt, wenn sie Komponenten in das südostasiatische Land liefern wollen.

Aufrufe: 18