China bekämpft den Virus mit Hightech und KI

China bekämpft den Virus mit Hightech und KI

23. März 2020 0 Von Horst Buchwald

China bekämpft den Virus mit Hightech und KI

Peking, 23.2.2020

Desinfektionsroboter, intelligente Helme, mit Wärmebildkameras ausgestattete Drohnen und fortschrittliche Gesichtserkennungssoftware – das ist nur eine kleine Auswahl aus dem gesamten Equiptment, das die Chinesen jetzt im Kampf gegen Covid-19 auffahren. Die Initiative ging in diesem Fall von Präsident Xi Jinping aus. Er hatte den Technologiesektor des Landes aufgefordert, zur Bekämpfung der Epidemie beizutragen.

Gesundheitstechnologie wird auch verwendet, um Coronavirus-Symptome zu identifizieren, neue Behandlungen zu finden und die Ausbreitung der Krankheit zu überwachen, die bisher weltweit mehr als 90.000 Menschen infiziert hat.

Mehrere chinesische Firmen haben automatisierte Technologien entwickelt mit denen ohne jeden persönlichen Kontakt, das Sprühen von Desinfektionsmitteln, oder verschiedene Diagnosen möglich sind. Auf diese Weise sollen Kreuzinfektionen minimiert werden.

Die in Shenzhen ansässige Firma Pudu Technology, die normalerweise Roboter für die Gastronomie herstellt, hat ihre Maschinen in mehr als 40 Krankenhäusern im ganzen Land installiert, um medizinischem Personal zu helfen. MicroMultiCopter, ebenfalls in Shenzhen beheimatet, setzt Drohnen ein, um medizinische Proben zu transportieren und Wärmebilder zu erstellen. Alibaba behauptet, sein neues AI-gestütztes Diagnosesystem könne Coronavirus-Infektionen mit einer Genauigkeit von 96% identifizieren. Die Jack Ma Foundation hat 2,15 Mio. USD für die Entwicklung eines Impfstoffs gespendet.

“Lu Chuanying, leitender Beamter bei Global Cyberspace Governance in Shanghai schrieb in einem Beitrag für „China Daily“, die heimische Technology habe dazu beigetragen, “die Ausbreitung des tödlichen Virus zu stoppen oder einzudämmen“, sie sei damit „zu einem der zuverlässigsten und vertrauenswürdigsten Mittel zur Bekämpfung von Covid-19 geworden.”

Das Datenschutzproblem

Neben Robotern und Drohnen hat China auch sein ausgeklügeltes Überwachungssystem mobilisiert, um infizierte Personen im Auge zu behalten und Quarantänen durchzusetzen.

Gesichtserkennungskameras sind in ganz China installiert. Jetzt , so Kritiker, nutzen die Firmen die Gunst der Stunde und verbessern ihre Technologie, um Menschenmengen auf Fieber zu untersuchen und Personen zu identifizieren, die keine Masken tragen.

SenseTime, ein führendes KI-Unternehmen, gibt an, dass seine kontaktlose Temperaturerfassungssoftware in U-Bahn-Stationen, Schulen und Gemeindezentren in Peking, Shanghai und Shenzhen eingesetzt wurde. Das Unternehmen behauptet auch, ein Werkzeug zu haben, das Gesichter, selbst wenn sie Masken tragen, mit einem “relativ hohen Grad an Genauigkeit” erkennen kann. Eine andere chinesische KI-Firma, Megvii, verfügt über ein ähnliches Temperaturerfassungsprodukt, das in Peking eingesetzt wurde.

“In dieser Zeit voller Herausforderungen sehen wir dies nicht als Chance, sondern als unsere Verantwortung, unseren Beitrag zur Bekämpfung von Covid-19 mithilfe unserer Technologie zu leisten”, sagte ein SenseTime-Sprecher gegenüber der BBC.

Die chinesische Zeitung „Global Times“ berichtet, dass Beamte in Chengdu (Provinz Sichuan) intelligente Helme erhalten haben, mit denen die Temperatur von Personen in einem Umkreis von 5 m gemessen werden kann. Wenn Fieber festgestellt wird, wird ein Alarm ausgelöst.

Da die chinesischen Bürger trotz des Virusausbruchs langsam wieder zur Arbeit zurückkehren, haben sich Mobiltelefone auch als Schlüsselinstrument zur Verfolgung der Ausbreitung des Coronavirus herausgestellt. Eine App namens Alipay Health Code weist Personen die Farbe Grün, Gelb oder Rot zu, je nachdem, ob sie den öffentlichen Raum betreten oder zu Hause unter Quarantäne gestellt werden sollen.

Laut seinem Entwickler Ant Financial verwendet es Big Data, um potenzielle Virenträger zu identifizieren. Es wurde bereits in mehr als 200 chinesischen Städten eingesetzt. Tencent, das die beliebten Messaging-App WeChat betreibt, hat eine ähnliche QR-Code-basierte Tracking-Funktion eingeführt. Die App “Nahkontaktdetektor” warnt seinen Benutzer, wenn er in engem Kontakt mit einem Virenträger geraten sollte.

Aufrufe: 9