Atemberaubende Arbeitslosenzahlen in den USA

Atemberaubende Arbeitslosenzahlen in den USA

29. März 2020 0 Von Horst Buchwald

Atemberaubende Arbeitslosenzahlen in den USA

New York, 29.3.2020

Die Schließung eines Großteils der Dienstleistungsbetriebe wie Restaurants, Hotels und Einzelhandelsgeschäfte soll die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen. Davon ist nichts zu spüren. Statt dessen saust die US- Wirtschaft in hohem Tempo in eine tiefe Rezession, wobei noch nicht klar ist, wie tief sie noch absinkt und ebenso nicht, wie lange dieser Zustand andauern wird und – vielleicht am wichtigsten – wen dieser verheerende Abschwung am stärksten treffen wird.
In dieser Woche gab das Arbeitsministerium bekannt, dass 3,3 Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz verloren haben. Eine atemberaubende Zahl. Denn der bisherige Wochenrekord lag 1982 bei 695.000. Dennoch: selbst diese Zahl ist nicht korrekt, die Wirklichkeit ist noch grausamer. Denn Teilzeitbeschäftigte, Selbständige und Gig-Arbeiter wurden nicht berücksichtigt.
Damit dieser Teil der Bevölkerung die Krise übersteht, sieht das 2 Billionen Dollar schwere Konjunkturpaket , das der Kongress verabschiedet hat vor, das jeder Amerikaner, der weniger als 75.000 Dollar verdient, 1.200 Dollar erhalten soll – ein Witz. Zudem wurde die Arbeitslosenunterstützung zum ersten Mal auf Gig-Arbeiter und Selbständige ausgeweitet. Außerdem sind Hunderte von Milliarden dafür vorgesehen, um Unternehmen zu helfen, sich über Wasser zu halten.
„Es ist nicht perfekt“ meint Arindrajit Dube, ein Wirtschaftswissenschaftler an der Universität von Massachusetts, Amherst. Aber die Erhöhung der Arbeitslosenversicherung und die Ausweitung der Anspruchsberechtigung wird Millionen von Menschen helfen, die ihren Arbeitsplatz verlieren werden, sagt er, und in diesem Sinne ist der Plan eine “große Verbesserung gegenüber dem Status quo”.
Das sehen viele Ökonomen anders. Was dieses Programm nicht verhindern wird ist, das einige Teile des Landes viel härter getroffen werden als andere. Städte wie Las Vegas und Orlando, die von Hotels und Touristen abhängig sind, werden nach Angaben der Brookings Institution erhebliche Einbußen hinnehmen müssen. Zu den Regionen, die weniger anfällig sind, gehören die boomenden High-Tech-Städte San Jose, Provo und Utah. Am schlimmsten betroffen werden “Orte mit einer gigantischen Tourismus-Industrie ” , so Mark Muro, Mitverfasser des Berichts.
Muro und seine Kollegen argumentieren, dass die Bereitstellung lokaler Hilfe für diese Regionen höchste Priorität haben muss. Er weist darauf hin, dass sich viele dieser Orte nie von der Finanzkrise von 2008 erholt haben. Ihnen jetzt nicht zu helfen, “ist ein Rezept für mehr dauerhafte Schäden”, sagt er. “Staatliche und lokale Regierungen werden eine Welt des Schmerzes erleben”, sagt er voraus.
Die im Konjunkturprogramm vorgesehene Hilfe für die Gemeinden “ist nicht groß genug, nicht flexibel genug und nicht regional ausgerichtet”, so Muro. Er fordert: „die Unterstützung der Bundesregierung muss gezielter auf besonders problematische Orte ausgerichtet werden, einschließlich der Gebiete, die sich von der letzten Rezession nicht erholt haben“.
Auf der Grundlage von Schätzungen, dass die Wirtschaft im zweiten Quartal, das im Juni endet, um schwindelerregende 25% schrumpfen wird, beziffern Ökonomen die Zahl der verlorenen Arbeitsplätze bis zum Sommer auf etwa 5 Millionen. Der Chef der St. Louis Fed prognostiziert bis zum Sommer sogar eine Arbeitslosenquote von 30% und einen Rückgang des BIP um 50%. Aber natürlich weiß das niemand so genau, zum Teil deshalb, weil wir noch nie eine ähnliche Krise erlebt haben.
“Es ist unmöglich zu wissen, wie sich die Welt verändert”, sagt David Autor, ein Ökonom vom MIT und einer der führenden Arbeitsökonomen der Welt. “Es ist nicht wie etwas, das wir in hundert Jahren gesehen haben.” In jeder vergangenen Rezession oder Depression bestand die wirtschaftliche Lösung immer darin, die Nachfrage nach Arbeitskräften zu stimulieren, um die Arbeitnehmer wieder an ihren Arbeitsplatz zu bringen. Aber in diesem Fall stellen wir absichtlich die Wirtschaftstätigkeit ein und sagen den Leuten, dass sie zu Hause sagen sollen. “Es ist nicht nur die Tiefe der Rezession”, sagt Autor. “Es ist qualitativ anders.”
Der plötzliche Rückgang des BIP bedeutet eine Rezession mit vielen verlorenen Arbeitsplätzen, aber Autor macht sich auch Sorgen um die kleinen Unternehmen. „Sie werden immer noch Rechnungen zu bezahlen haben, und viele werden ohne staatliche Hilfe scheitern. Ihr Niedergang wird es noch schwieriger machen, die Wirtschaft wieder in Gang zu bringen, sobald das Virenproblem unter Kontrolle gebracht wird. Aber niemand wisse, wie lange es dauern wird, das Virus besiegt ist – und „Ungewissheit ist immer schlecht für die Wirtschaft“.
Eine der größten Befürchtungen im Hinblick auf die bevorstehende Rezession ist die Frage, ob und wie die Niedriglohnbeschäftigten in den Restaurants und Hotels plus die wachsende Zahl von Menschen in der Gig-Wirtschaft diese Krise überleben können. In den letzten zwei Jahrzehnten stieg der Anteil dieser Beschäftigten so sehr, dass sie zu einem immer größeren Teil der US-Wirtschaft wurden. Es sind Menschen ohne College-Abschluss und sie arbeiten in diesem Sektor, weil viele qualifizierte und angelernte Büro- und Fertigungsberufe nicht mehr besetzt wurden. Es sind Menschen, die so schlecht bezahlt werden, das sie sich keine soziale Absicherung leisten können. “An einem guten Tag sind sie verwundbar, an einem schlechten Tag sind sie sogar noch verwundbarer”, sagt Autor. “Und dies ist ein sehr schlechter Tag.”

Aufrufe: 14