Huawei-Chef Xu: wir lassen uns nicht abschlachten

Huawei-Chef Xu: wir lassen uns nicht abschlachten

1. April 2020 0 Von Horst Buchwald

Huawei-Chef Xu: wir lassen uns nicht abschlachten

Peking. 1.4.2020

 

Falls es weitere Sanktionen gegen Huawei gibt, werde man Vergeltung üben. Huawei lässt sich nicht abschlachten. Mit dieser Warnung reagierte Huawei-Chef Xu auf einen Reuters – Bericht, wonach Beamte der Trump-Administration neue Regeln aufgestellt hätten. Danac soll der Verkauf von Chips von Taiwan Semiconductor Manufacturing Co (TSMC) an Huawei gedrosselt werden. TSMC stellt Chips her, die Huawei entwirft.

“Die chinesische Regierung würde nicht zusehen, wie Huawei abgeschlachtet wird. Ich glaube, es würde Gegenmaßnahmen geben”, betonte Xu gegenüber chinesischen Medien.

Die USA behaupten, dass 5G-Ausrüstung aus China für die USA ein Sicherheitsrisiko darstellen könnte. Xu hält dem entgegen, dass China dieselbe Logik für amerikanische Geräte mit US-Chips anwenden könnte.

“Wenn China Gegenmaßnahmen ergreift, wären die störenden Auswirkungen auf die Industrien weltweit enorm. Sobald die Büchse der Pandora geöffnet wird, hätte dies einen verheerenden Ketteneffekt auf das globale Ökosystem. Huawei wäre nicht der einzige, der zerstört würde”, sagte Xu und fügte hinzu, dass amerikanische Unternehmen “nicht ungeschoren davonkommen würden”.

Die starke Rhetorik sei ein Maßstab für den potenziellen Schaden , den eine solche Regeländerung für Huawei haben könnte. Im vergangenen Jahr wurde das Unternehmen von der Trump- Administration auf eine schwarze Liste  gesetzt, die die Art und Weise, wie amerikanische Firmen mit Huawei Geschäfte machen können, einschränkt. Einige Schlupflöcher erlaubten es den Unternehmen jedoch, bestimmte Komponenten weiterhin an Huawei zu liefern.

Die neue Regeländerung zielt darauf ab, die Versorgung von Huawei dort zu unterbinden, wo es weh tut. Huawei stellt keine eigenen Chips her. Stattdessen entwirft es sie und sie werden von TSMC hergestellt. Wenn Huawei von dieser Lieferung abgeschnitten wird, könnte das sehr schädlich sein. Eine solche Änderung wäre eine Eskalation der Spannungen zwischen den USA, Huawei und letztlich China.

Die schwarze Liste hat Huawei bereits geschadet. Am Dienstag meldete das Unternehmen für das Jahr 2019 Einnahmen, die um 12 Milliarden Dollar hinter den eigenen internen Erwartungen zurückblieben.

Xu wies darauf hin, dass noch andere Firmen  Chips für Huawei herstellen würden, falls die Änderung der US-Regel in Kraft treten sollte. Als Beispiele nannte er Samsung,  MediaTek aus Taiwan  und Unisoc aus China.

“Selbst wenn Huawei keine Chips mehr herstellen kann, glaube ich, dass viele andere chinesische Unternehmen auf den Markt kommen und selbst gezüchtete Chips herstellen werden”, sagte Xu gegenüber CNBC.

Halbleiter sind ein Schlüsselbereich von Pekings Plan “Made in China 2025”, einer Regierungsinitiative, die die Produktion von höherwertigen Produkten ankurbeln soll.

China will bis 2020 40% und bis 2025 70% der verwendeten Halbleiter herstellen. Dies wird durch Investitionen in Höhe von zehn Milliarden Dollar aus Peking in die Chipindustrie des Landes unterstützt, obwohl Experten gegenüber CNBC erklärten, dass China in der Halbleiterindustrie noch immer weit hinter den USA zurückliegt.

Aufrufe: 9