Google-Computerplattform wird die Nutzung erneuerbarer Energien in Rechenzentren optimieren

Google-Computerplattform wird die Nutzung erneuerbarer Energien in Rechenzentren optimieren

22. April 2020 0 Von Horst Buchwald

Google-Computerplattform wird die Nutzung erneuerbarer Energien in Rechenzentren optimieren

New York, 22.4.2020

Als Teil der laufenden Bemühungen, die Umweltauswirkungen von Cloud Computing zu reduzieren, gab Google bekannt, dass es eine Plattform entwickelt hat, die die Nutzung alternativer Energiequellen in seinem weitläufigen Netzwerk von Rechenzentren maximiert.

In einem Blog-Beitrag beschrieben Google-Mitarbeiter das System als eine “Kohlenstoff-intelligente Computing-Plattform”. Es ist so konzipiert, dass es die große Anzahl von Aufgaben, die potenziell durchgeführt werden könnten, rasch analysiert und priorisiert und die weniger dringenden Aufgaben in Zeiten verlagert, in denen Energie aus Quellen wie Wind oder Sonne mit größerer Wahrscheinlichkeit verfügbar ist.

Die jüngste Ankündigung kommt zu einem Zeitpunkt, da Technikgiganten erneuerbare Energien nutzen, um ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern und gleichzeitig die wachsende Nachfrage nach Online-Diensten zu befriedigen. Unternehmen wie Apple, Microsoft, Amazon, Google und Facebook haben in den letzten Jahren Programme zur Erreichung der Klimaneutralität angekündigt.

Es gibt zwar keinen Königsweg, aber es gibt Anzeichen dafür, dass kollektive Versuche, Rechenzentren effizienter zu machen, in Wirklichkeit die Wachstumsrate des Energieverbrauchs verlangsamen.

Die Autoren eines kürzlich in der Zeitschrift Science erschienenen Artikels stellten fest, dass Rechenzentren im Jahr 2018 1% der gesamten Energie verbrauchten. Dies entspricht zwar einem Anstieg von 6% seit 2010, die Autoren berechneten jedoch, dass die Gesamtrechenzentrumsrechenleistung im gleichen Zeitraum um 550% zugenommen hat.

Dennoch bleibt bei diesem Nutzungsmuster die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien ein wesentliches Ziel im Kampf gegen den Klimawandel.

Google teilte mit, es habe seine Kohlenstoffplattform so konzipiert, dass sie keine Auswirkungen auf Search and Maps habe. Stattdessen identifizierte es Kategorien “nicht dringender” Aufgaben wie “Erstellen neuer Filterfunktionen auf Google Fotos, YouTube-Videoverarbeitung oder Hinzufügen neuer Wörter zu Google Translate”, die auf andere Zeiten verlagert werden könnten.

Die Plattform tut dies, indem sie die Muster des Energieverbrauchs im lokalen Stromnetz untersucht und diese mit einer internen Diagnose der Leistung vergleicht, die ein Rechenzentrum im Laufe des Tages benötigt. Das Ergebnis ist ein stündlicher Richtwert, der die Zeitplanung verschiedener Rechenaufgaben neu ausrichten kann.

Google berichtete, dass seine Pilotstudie zu dieser Technologie einen deutlichen Anstieg der Nutzung erneuerbarer Energien zeigte. Für die Zukunft hofft das Unternehmen, dieses System zu erweitern, indem es Aufgaben von einem Rechenzentrum in ein anderes verlagert, in dem erneuerbare Energiequellen leichter verfügbar sein könnten.

Aufrufe: 10