Hat Elon Musk hinsichtlich der Reichweite des Tesla Model S gelogen oder unterlief der EPA beim Test ein Fehler?

Hat Elon Musk hinsichtlich der Reichweite des Tesla Model S gelogen oder unterlief der EPA beim Test ein Fehler?

6. Mai 2020 0 Von Horst Buchwald

Hat Elon Musk hinsichtlich der Reichweite des Tesla Model S gelogen oder unterlief der EPA beim Test ein Fehler?

New York , 6.5.2020

Die Environmental Protection Agency (EPA) widersprach der Behauptung von Tesla-CEO Elon Musk, dass die Agentur beim Test der Limousine Model S einen Fehler gemacht habe, der zu einer geringeren Reichweite geführt habe, als Musk ankündigte.

In einer Mitteilung zum Test von Tesla Model S Long Range behauptete Firmenchef Elon Musk, dieses Modell sei das erste Elektrofahrzeug mit einer Reichweite von 400 Meilen. Die 391-Meilen-Bewertung der EPA sei das Ergebnis eines Fehlers. Musk sagte, jemand habe die Schlüssel im Fahrzeug und die Tür über Nacht offen gelassen, was dazu führte, dass das Modell S in einen “Warten auf Fahrer” -Modus überging, in dem 2 Prozent der Fahrzeugbatterie erschöpft waren. Dies führte zu einer Reichweite von etwas weniger als 400 Meilen.

Die EPA lehnt diese Anschuldigung ab und behauptet: “Wir können bestätigen, dass die EPA das Fahrzeug ordnungsgemäß getestet hat, die Tür geschlossen wurde, und wir freuen uns, technische Probleme mit Tesla zu besprechen, wie wir es routinemäßig mit allen Autoherstellern tun”.

Musk ließ mitteilen: Sobald die EPA wieder zum Testen geöffnet werde, wird Tesla den Test wiederholen, denn der Automobilhersteller sei zuversichtlich, dass mit dem Modell S eine Reichweite von 400 Meilen oder mehr erreicht werden könne.

Aufrufe: 24