Wahlkampf – Apps : Bestandteil des Überwachungskapitalismus

Wahlkampf – Apps : Bestandteil des Überwachungskapitalismus

24. Juni 2020 0 Von Horst Buchwald

Wahlkampf – Apps : Bestandteil des Überwachungskapitalismus

 

New York, 24.6.2020

 

Die Trump- App hat “News” und “Social” Tabs, die sorgfältig ausgewählte Feeds von Tweets und Artikel anbieten. Sie steuern die Aufmerksamkeit der Leser auf Gesprächsthemen der Kampagne, und täuschen sie dann mit höchst fragwürdigen Schlagzeilen. Hier einige Beispiele: “Medien verbreiten weiterhin entlarvte Theorien über Tränengas”, “Medienmasken-Shamers werden immer wieder dabei erwischt, wie sie ihre eigenen Regeln brechen” oder “Top 8 Momente aus Joe Bidens peinlich katastrophalem, episch langweiligem Livestream.”

Die meisten Nachrichten, Artikel und Ankündigungen innerhalb der Trump-App haben keinen namentlich genannten Autor; sie zitieren nur selten Quellen, die über Pressemitteilungen der Regierung und Tweets von Trumps eigenen Anhängern und Mitarbeitern des Weißen Hauses hinausgehen. Die App verfügt auch über Beiträge , die Social-Media-Unternehmen wie Twitter und Snapchat angreifen und sie einerseits für ihre vermeintliche Voreingenommenheit und mangelnde Transparenz beschimpfen, während sie selbst Strategien anwenden, die undurchsichtig und aufmerksamkeitsstark sind.

Die Nutzer werden aufgefordert, ihre Telefonnummer, ihren vollständigen Namen, ihre E-Mail-Adresse und ihre Postleitzahl anzugeben. Die Kampagne beabsichtigt, die Handynummern von 40 bis 50 Millionen Wählern zu sammeln.

Das kann niemand mehr übersehen: Es geht um eine nie dagewesene Datenerfassung- und genau das ist es, was die Trump 2020-Anwendung leistet. Bei der Anmeldung müssen die Benutzer eine Telefonnummer für eine Verifizierungsnummer sowie ihren vollständigen Namen, ihre E-Mail-Adresse und ihre Postleitzahl angeben. Es wird ihnen auch dringend empfohlen, die App mit ihren bestehenden Kontakten zu teilen. Dies ist Teil einer Kampagnenstrategie, mit der die 40 bis 50 Millionen Bürger erreicht werden sollen, die voraussichtlich für die Wiederwahl von Trump stimmen werden. Die Kampagne wird daber mit der Absicht betrieben, jede Handynummer der Wähler zu sammeln.

Die App hat bereits einige Kritik erhalten, nicht zuletzt von Sicherheitsforschern, die feststellten, dass sie Informationen offen gelassen hat, die Hackern den Zugriff auf die Benutzerdaten ermöglichen könnten. Die Reaktion darauf machte die Prioritäten der Kampagne deutlich: Sie beheben den Fehler schnell, sobald er offengelegt wurde, und maximieren dennoch die Daten, die sie selbst sammeln können. Sie wollen so viele Wählerdaten wie möglich, auch wenn sie nicht wollen, dass sie für Außenstehende ungeschützt bleiben – und sie werden sie auf jede Weise nutzen, die sie für richtig halten.

Team Joe: Auch hier sind Ihre Kontakte entscheidend

Team Joe, die App, die von Joe Bidens Kampagne zusammengestellt wurde, hat einige Ähnlichkeiten mit der Trump-App, aber sie ist ein ganz anderer Vorschlag. Team Joe ist vor allem für einen einzigen Zweck gebaut: relationales Organisieren. Dieses Konzept wird im Digital Tool Kit von Team Joe erläutert:

“Relationales Organisieren ist, wenn Freiwillige ihre bestehenden Netzwerke und Beziehungen zur Unterstützung unseres Kandidaten Joe Biden nutzen. Der Freund-zu-Freund-Kontakt ist eine der effektivsten Methoden, um sinnvolle Gespräche über unsere Kampagne zu führen, und es ist ein effizienter Weg, um Anhänger zu überzeugen und zu identifizieren … Wir rufen Wähler und Abgeordnete auf, Anhänger zu identifizieren und Freunde und Familie davon zu überzeugen, Joe zu unterstützen. Diese Gespräche mit gezielten Wählern und Fraktionsmitgliedern, um die Unterstützung zu erhöhen, werden einen großen Unterschied bei der Wahl von Vizepräsident Biden ausmachen”.

Es ist nicht zu übersehen: Diese Wahlkampf-Apps sind Teil eines größeren Systems des Überwachungskapitalismus. Ja, sie liefern Daten aus erster Hand über die stärksten Unterstützer einer Kampagne. Aber sie sind auch dazu gedacht, diese Daten zu nutzen, um Listen ähnlicher Bürger zu erstellen. In der Zwischenzeit stellen sie die Infrastruktur bereit, um den Nutzern in diesen geschlossenen Medienumgebungen zu helfen, Gleichgesinnte durch relationales Organisieren mit Hilfe der süchtig machenden Engagementstrategien, die soziale Medien und Apps in den letzten 20 Jahren perfektioniert haben, an sich zu binden.

 

Aufrufe: 11