Gesichtserkennung macht Farbigen zum Ladendieb

Gesichtserkennung macht Farbigen zum Ladendieb

26. Juni 2020 0 Von Horst Buchwald

Gesichtserkennung macht Farbigen zum Ladendieb

New York, 26.6.2020

Die ACLU hat eine Beschwerde gegen die Polizei von Detroit wegen der unrechtmäßigen Verhaftung eines Mannes aufgrund einer fehlerhaften Gesichtserkennung eingereicht.

Es handelt sich dabei um den ersten bekannten Fall in den USA: Robert Julian-Borchak Williams, der schwarz ist, wurde im Januar einen Tag lang inhaftiert, nachdem der Gesichtserkennungsdienst von Rank One ihn fälschlicherweise einem Ladendieb zugeordnet hatte.

Die ACLU hat die Polizei in Detroit aufgefordert, die Gesichtserkennung nicht mehr einzusetzen, und bezeichnete die Technologie als “fehlerhaft”. Die Software von Rank One brachte Williams’ Führerscheinfoto mit einem Überwachungsvideo eines Ladendiebs in Verbindung, der 2018 fünf Uhren aus einem Shinola-Laden gestohlen hatte.

Als ein Bild des Ladendiebs gezeigt wurde, sagte Williams der Polizei: “Glauben Sie, dass alle Schwarzen gleich aussehen?“ Das Video zeigt, dass die Beamten Williams freiließen, nachdem sie eingeräumt hatten, dass “der Computer” falsch entschieden haben muss.

Die Polizei hat noch keinen Kommentar zu der Beschwerde abgegeben. In einem Blog-Beitrag aus dem Jahr 2019 zitierte Rang Eins Forschungsergebnisse, die die Genauigkeit von Gesichtserkennungssystemen bestätigen, und bezeichnete die Bedenken als Missverständnisse.

Auch wenn die US- Polizei sich stur stellt- an anderer Stelle reagiert man verantwortungsvoller:

Anfang dieses Monats kündigte Amazon ein einjähriges Moratorium für den Einsatz von Gesichtserkennungssystemen bei der Polizei an, Microsoft stellte den Einsatz von Gesichtserkennungssystemen bei der Polizei auf unbestimmte Zeit ein, bis es mehr Bundesvorschriften gibt, und IBM kündigte ein dauerhaftes Ende des Angebots, der Entwicklung oder der Forschung im Bereich der Allzweck-Gesichtserkennung an.

Aufrufe: 14