Springer Nature gegen unwissenschaftliches Buch über Gesichtserkennung

Springer Nature gegen unwissenschaftliches Buch über Gesichtserkennung

26. Juni 2020 0 Von Horst Buchwald

Springer Nature gegen unwissenschaftliches Buch über Gesichtserkennung

New York, 26.6.2020

Springer Nature wendet sich gegen die Veröffentlichung eines Buches, in dem behauptet wird, dass ein Gesichtserkennungssystem vorhersagen kann, ob jemand wahrscheinlich kriminell wird. Der Verlag reagierte, nachdem Hunderte von KI-Forschern einen offenen Brief an den Verlag geschickt haben, in dem sie den Verleger bitten, die Arbeit zu widerrufen, und die Technik als rassistisch bezeichnen.

Die Studie der Harrisburger Universität behauptet, dass das System mit 80%iger Genauigkeit und ohne rassistische Voreingenommenheit vorhersagen kann, “ob jemand wahrscheinlich ein Krimineller sein wird”.

Der offene Brief entlarvt die Studie als unwissenschaftlich und argumentiert, dass Technologien zur Verbrechensvorhersage, die maschinelles Lernen verwenden, rassistisch sind. Der Brief wurde von fünf Forschern am MIT, dem AI Now Institute, dem Rensselaer Polytechnic Institute und der McGill University verfasst.

Die Unterzeichner haben alle akademischen Verlage aufgefordert, die Veröffentlichung ähnlicher Studien einzustellen, in denen behauptet wird, dass KI-Algorithmen die Kriminalität einer Person vorhersagen können. Springer erklärte, das Papier sei nach einem “gründlichen Peer-Review-Verfahren” abgelehnt worden.

Forscher von Google und Princton haben bereits 2017 Forscher widerlegt, die ähnliche Studien an der Jiao-Tong-Universität Shanghai veröffentlicht haben und darin behaupteten, dass ein Algorithmus die Kriminalität anhand von Gesichtszügen vorhersagen könne.

Aufrufe: 7