Indien verbietet 59 chinesische Apps, darunter TikTok und WeChat, nach tödlichem Grenzkonflikt

Indien verbietet 59 chinesische Apps, darunter TikTok und WeChat, nach tödlichem Grenzkonflikt

30. Juni 2020 0 Von Horst Buchwald

Indien verbietet 59 chinesische Apps, darunter TikTok und WeChat, nach tödlichem Grenzkonflikt

NeuDelhi/Peking , 30.6.2020

Indien hat am Montag 59 chinesische Mobilfunkanwendungen verboten, darunter die äußerst beliebte TikTok( 120 Millionen Benutzer) und WeChat . In der Begründung des Ministeriums für Informationstechnologie heißt es: Die Apps “beteiligen sich an Aktivitäten …, die die Souveränität und Integrität Indiens, die Verteidigung Indiens, die Sicherheit des Staates und die öffentliche Ordnung beeinträchtigen.” Diese Entscheidung, so das Ministerium, sei ein gezielter Schritt, um die Sicherheit und Souveränität des indischen Cybrspace zu gewährleisten.

Die Beziehungen zwischen den beiden bevölkerungsreichsten Nationen der Welt sind seit dem 15.Juni nach dem tödlichen Zusammenstoß im Himalaja gespannt. Die indische Regierung sah sich zum Handeln gezwungen, weil sich in ganzen Land die Wut über den Tod der indischen Soldaten steigerte. Neu-Delhi hat Peking beschuldigt, in sein Territorium in der Region eingedrungen zu sein, doch die Chinesen dementierten. Tausende Soldaten sind nach wie vor in Alarmbereitschaft, obwohl beide Seiten erklärten, sie versuchten, die Pattsituation im Dialog zu lösen. Die Todesfälle lösten in Indien massive Empörung und Straßenproteste aus. Es wurde der Ruf nach einem Verbot chinesischer Unternehmen laut, die Waren im Wert von fast 60 Milliarden US-Dollar nach Indien exportieren. Welche Folgen das für die indische Wirtschaft und damit auch für die Protestler haben wird, spielte offensichtlich keine Rolle.

Die indische Regierung unter Premierminister Narendra Modi hat nun auch die Einfuhr chinesischer Lebensmittel verboten, denn zuvor hatte eine prominente Handelsgewerkschaft erklärt, sie werde eine Reihe von aus China importierten Waren boykottieren. Eine Hotelgewerkschaft kündigte in der letzten Woche an, dass sie chinesischen Gästen nicht erlauben würde, auf ihren Grundstücken zu übernachten.

Millionen Inder luden “Remove China Apps” herunter eine mobile Anwendung, die den Nutzern half, chinesische Software zu erkennen und zu löschen, bevor sie von Google aus seinem Play Store entfernt wurde. Nach Medienberichten stellte der Zoll in wichtigen indischen Häfen chinesische Waren unter „Quarantäne“.

Die meisten Anwendungen erfreuten sich in Indien großer Beliebtheit, darunter die von ByteDance betriebenen Video-Sharing-Apps TikTok und Helo, die File-Sharing-App SHAREit und der UC-Browser von Alibaba sowie UC News, die zusammen mehr als eine halbe Milliarde Nutzer haben.

Es wird geschätzt, dass es in Indien etwa 120 Millionen TikTok-Benutzer gibt, was das südasiatische Land mit seinen 1,3 Milliarden Menschen zum größten internationalen Markt für Apps macht. Weitere Anwendungen auf der Verbotsliste sind die Microblogging-App Weibo und Strategiespiel “Kampf der Könige”.

In dieser aufgeheizten Atmosphäre startete der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi ein Täuschungsmanöver, indem es im Einklang mit dem Regierungsslogan „Make in India“ für sich warb. Der Marktanteil von Xiaomi beträgt immerhin mehr als 30 Prozent. Insgesamt haben chinesische Handys einen Anteil von fast 65 Prozent am Smartphone-Markt. Von Spielzeug, Kosmetika, Make-up und Handtaschen bis hin zu Haushaltsgeräten, Arzneimitteln, Autoteilen und Stahl exportiert China mehr als 3.000 Produkte nach Indien.

Pekings Direktinvestitionen sind von 1,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2014 auf mindestens 8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 in die Höhe geschnellt, während geplante und laufende Investitionen laut dem US-Think-Tank Brookings auf 26 Milliarden US-Dollar prognostiziert werden. Chinesische Investoren haben auch Millionen von Dollar in große indische Start-ups investiert, darunter die Liefer-App Zomato und die Zahlungs-App Paytm.

Indien ist die Heimat von mehr als 1,3 Milliarden Menschen, hat eine riesige Smartphone-Nutzerbasis und eine englischsprachige Bevölkerung, was es zum größten Social-Media-Markt der Welt macht. Es ist daher vielleicht keine Überraschung, dass Indien mit fast 191 Millionen Downloads Ende 2019 auch der größte Markt für TikTok ist, während die USA mit fast 41 Millionen Downloads an zweiter Stelle liegen.

Soziale Medien haben in Indien eine beunruhigende Geschichte. TikTok und WhatsApp wurden auch von der rechtsextremen hinduistischen nationalistischen Bewegung Indiens mit tödlicher Wirkung bewaffnet: virale WhatsApp-Botschaften, die falsche Gerüchte verbreiten, haben zu Lynchmorden gegen Muslime und Hindus aus den unteren Kasten geführt, während die Split-Screen-Videos von TikTok auch bei Verbrechen aus Kastenhass eingesetzt wurden. Und wie wir im vergangenen Jahr berichteten, überfluteten Hindu-Nationalisten TikTok mit frauenfeindlichen Videos, in denen sie drohten, die mehrheitlich von Muslimen bewohnte Provinz Jammu und Kaschmir zu überrennen und sie durch die Zwangsverheiratung von kaschmirischen Mädchen und Frauen hinduistisch “umzudrehen”.

Indiens in jüngster Zeit zunehmender Nationalismus gegenüber China hat sich auf die Wirtschaftsräume ausgeweitet. Zusammen mit den Folgen der tödlichen COVID-19-Pandemie könnte dies dazu führen, dass der bilaterale Handel in diesem Jahr um 30 bis 50 Prozent einbricht.

China und Indien haben in den letzten Jahren enge wirtschaftliche Beziehungen entwickelt, wobei beide Seiten in bestimmten Sektoren wie der Automobilherstellung, der Telekommunikation und der Pharmaindustrie komparative Vorteile aufrechterhalten haben. Da sie in hohem Maße von chinesischen Lieferungen abhängig sind, können sich viele indische Industrien einen irrationalen Boykott chinesischer Komponenten nicht leisten. Es würde Indien Jahre enormer Anstrengungen kosten, um einen Ersatz zu finden, entweder durch den Ausbau seiner eigenen Industrien oder durch das Anlocken von Investitionen aus anderen Ländern.

Wegen dieser rapide zunehmenden Unsicherheiten in den bilateralen Beziehungen sollten die Chinesen ihr Engagement in Indien überdenken, raten Experten in Peking. Auch von einer „umfassenden Neubewertung“ ist die Rede. Chinesische Investoren sollten vor allem gegenüber dem sich ausbreitenden Nationalismus in Indien völlig sehr vorsichtig sein.

Vor dem Zusammenstoß kündigte Indien eine verstärkte Kontrolle ausländischer Investitionen an, die als eine Maßnahme zur Verhinderung von Übernahmen durch chinesische Firmen angesehen wurde. Dieser Schritt diente weitgehend politischen Zwecken und spiegelte wider, wie unausgereift der indische Markt und die indischen Wirtschaftsstrategien sind.

In Anlehnung an die Entkoppelungsbemühungen der USA möchte Indien Industrieverlagerungen aus China erhalten. Dies ist jedoch angesichts seiner unzureichenden Infrastruktur sowohl für Hardware- als auch für Software-Einrichtungen nur sehr schwer zu verwirklichen.

Es ist nicht einfach, die Wirtschaftsbeziehungen mit China zu kappen. Und chinesische Unternehmen, die Investitionen in den indischen Markt getätigt haben oder beabsichtigen, diesen zu erschließen, sollten mit erratischem Nationalismus sehr vorsichtig sein und eine umfassende Bewertung vornehmen, bevor sie ihre Investitionen im Land tätigen. Dasselbe Szenario gilt auch für ausländische Investitionen aus anderen Ländern oder Regionen, wenn sie keine dauerhafte freundschaftliche Beziehung zu Indien garantieren können.

Unter solchen Umständen wird der bilaterale Handel zwischen China und Indien im Jahr 2020 wahrscheinlich um ein Drittel pro Jahr zurückgehen und könnte sogar um 50 Prozent zurückgehen.

Obwohl die beiden Länder in den vergangenen Jahren ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit ausgebaut haben, klagte Indien auch über sein Handelsdefizit mit China. Anstatt von China zu verlangen, das Defizit abzubauen, ist es für Indien wichtiger, über seine eigene industrielle Wettbewerbsfähigkeit nachzudenken, da der Welthandel mit der Regel der komparativen Vorteile verbunden ist.

Indische Verbraucher bevorzugen kosteneffiziente Produkte. Chinesische Smartphones haben zum Beispiel höhere komparative Vorteile als indische Produkte. Ein chinesisches Smartphone, das OnePlus 8 Pro, war in Indien trotz des nationalistischen Boykotts chinesischer Produkte nur wenige Minuten, nachdem es auf einer E-Commerce-Plattform in den Regalen stand, ausverkauft.

TikTok von ByteDance, das Indien als seinen größten Überseemarkt betrachtet, gehört zu den Apps, die jetzt verboten sind. Laut Sensor Tower, einem Marktforschungsunternehmen für mobile Anwendungen, hat es bis zum 29. April mehr als 600 Millionen Downloads in Indien generiert, was etwa 30 Prozent seiner gesamten weltweiten Downloads ausmacht.

Das Verbot betrifft Apps, die von Browsern bis zum E-Commerce reichen, darunter drei Apps der Alibaba Group: UC Browser, UC News und die Videoplattform VMate. Club Factory, die behauptet, die drittgrößte E-Commerce-Plattform Indiens zu sein, wurde ebenfalls verboten.

“Diese Apps haben dem Leben und den wirtschaftlichen Aktivitäten der indischen Bevölkerung großen Nutzen gebracht. Sie spielen eine Schlüsselrolle bei der Verbesserung der funktionellen Effizienz der indischen Gesellschaft”, sagte Zhao Jianglin, ein Experte für südostasiatische Angelegenheiten am National Institute of International Strategy der Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften, am Dienstag gegenüber der Global Times.

Er fügte hinzu, dass das Verbot letztendlich “nur ein Fetzen Papier” werden würde, da diese Apps bereits im Leben der indischen Bevölkerung verankert sind und daher schwer zu entfernen sein werden.

 

Aufrufe: 16