Detroit: Gesichtserkennung liegt fast immer daneben

Detroit: Gesichtserkennung liegt fast immer daneben

1. Juli 2020 0 Von Horst Buchwald

Detroit: Gesichtserkennung liegt fast immer daneben

Detroit , 1.7.2020

Die Gesichtserkennungstechnologie der Polizei von Detroit identifiziert nach einer Schätzung des Polizeichefs James Craig in etwa 96% der Fälle Personen falsch. Craig räumte während einer öffentlichen Sitzung am Montag Fehler in der Technologie ein.

Seine Stellungnahme erfolgte, nachdem die ACLU eine Beschwerde gegen die Abteilung eingereicht hatte, weil sie einen Mann aufgrund einer fehlerhaften Gesichtserkennung zu Unrecht verhaftet hatte.

Craig sagte, dass, wenn die Abteilung Gesichtserkennungssoftware nur zur Identifizierung von Verdächtigen einsetzen würde, die Fälle in 95 bis 97% der Fälle nicht gelöst würden.

Die ACLU hat Detroit und andere Polizeidienststellen aufgefordert, die Verwendung der Gesichtserkennung einzustellen, und bezeichnete die Technologie als “fehlerhaft”.

Kürzlich reichte die Gewerkschaft eine Beschwerde im Namen von Robert Julian-Borchak Williams ein, einem Schwarzen, der von der Detroiter Polizei festgenommen wurde, nachdem ein Gesichtserkennungsdienst ihn fälschlicherweise einem Ladendieb zugeordnet hatte. Ein Video zeigt, dass Detroiter Beamte Williams freiließen, nachdem sie eingeräumt hatten, dass “der Computer” falsch gewesen sein muss.

Die Statistiken der Abteilung zeigen, dass die Polizei in diesem Jahr die Gesichtserkennungstechnologie bisher fast ausschließlich bei Schwarzen eingesetzt hat, berichtet Vice.

DataWorks Plus, das Detroits Gesichtserkennungssoftware bereitstellt, sagte, es gebe keine Statistiken über deren Genauigkeit.

Aufrufe: 11