Mulchandani übernimmt die Leitung des US Joint AI Intelligence Center

Mulchandani übernimmt die Leitung des US Joint AI Intelligence Center

20. Juli 2020 0 Von Horst Buchwald

Mulchandani übernimmt die Leitung des US Joint AI Intelligence Center

 

Washington, 20.7.2020

 

Bei einem KI-Führungswechsel im US-Verteidigungsministerium wurde Nand Mulchandani, der zuvor Chief Technology Officer des Joint Artificial Intelligence Center gewesen war, am 1. Juni zum amtierenden Direktor ernannt. Er ersetzt den Gründungsdirektor der JAIC, Generalleutnant Jack ”Shanahan, der von diesem Posten zurückgetreten war.

Shanahan, ein Drei-Sterne-General der Luftwaffe, lobte Mulchandani dafür, dass er innovative Ideen aus dem Silicon Valley in das Verteidigungsministerium gebracht habe. Laut einem Bericht von FedScope trat Mulchandani 2019 nach mehr als 25 Jahren als leitender Angestellter in Unternehmen für Sicherheitssoftware und Unternehmensinfrastruktur in die JAIC ein.

Bei seinem ersten Briefing am 8. Juli ging Mulchandani laut Medienberichten vor allem auf die Kluft zwischen Silicon Valley und dem Militär ein. Er verwies dabei auf die Berichterstattung über das „Project Maven“. In 2018 hatte es zu Protesten von Mitarbeitern bei Google geführt. Sie weigerten sich, den Vertrag zu verlängern.

Der neue JAIC- Chef ging davon aus, dass es immer wieder solche Vorfälle geben werde. Doch sie würden das Verteidigungsministerium nicht daran hindern, weiterhin Geschäfte mit großen Technologieunternehmen zu tätigen. “Es steht ihnen frei, mit uns Geschäfte über Projekte zu machen, die von der Biegung der Kostenkurve bis zur Bekämpfung von Systemen reichen”, witzelte Mulchandani.

Das „Projekt Maven“, auch bekannt als Algorithmic Warfare Cross-Functional Team, wurde im April 2017 gestartet. Das Pentagon gab damals bekannt, das Ziel sei unter anderem , „militärischen und zivilen Analysten zu helfen, die ungeheure Menge an Videodaten , die DoD täglich zur Unterstützung von Operationen in der Aufstands- und Terrorismusbekämpfung “ sammele, zeitnah auszuwerten. Die Pläne des Pentagons sahen vor , bis Ende 2017 die ersten Algorithmen in diesen „Warfighting-Systemen“ zu installieren. Das System sollte auch bei der Identifizierung von Objekten wie Personen und Autos helfen.

Nach einigen Medienberichten stellte Google dem DoD TensorFlow-APIs zur Verfügung, mit denen Militäranalysten bestimmte Objekte in Bildern erkennen können. Google hat dann jedoch beschlossen, seinen Project Maven-Vertrag im Juni 2018 nicht zu verlängern.

China ist der Vorreiter in der Überwachungstechnologie

Bei der Besprechung wurde Mulchandani gefragt, ob China in der KI eine Führung gegenüber den USA übernommen habe. Mulchandani räumte ein, dass China in einigen Bereichen einen Vorsprung hat. “Chinas Militär- und Polizeibehörden verfügen zweifellos über die weltweit fortschrittlichsten Funktionen“ betonte der JAIC-Chef. Dazu gehörten: die unregulierte Gesichtserkennung für die universelle Überwachung und Kontrolle ihrer einheimischen Bevölkerung, die auf chinesischen Videos trainiert wurde; weiterhin „die Textanalyse in chinesischer Sprache für Internet- und Medienzensur.”

Dazu stellte Mulchandani fest: Die Entwicklung gleichwertiger Überwachungssysteme entspreche nicht den US-Werten. Darum werde das DoD diese Entwicklung nicht weiter verfolgen. “Unsere Verfassungs- und Datenschutzgesetze schützen die Rechte der US-Bürger und wie ihre Daten gesammelt und verwendet werden”, erklärte er. “Deshalb investieren wir einfach nicht in den Aufbau solcher universellen Überwachungs- und Zensursysteme.”

DoD- Technologie-Positionen vakant

An anderer Stelle in der Technologieführerschaft von DoD sind kürzlich zwei hochrangige Beamte zurückgetreten: Michael Griffin, der Unterstaatssekretär für Verteidigung in Forschung und Technik, und seine Stellvertreterin Lisa Porter. Die beiden waren Top-Befürworter einer Aufstockung der Mittel für die Verteidigungsforschung, und ihre Abkehr von der Fertigstellung der Haushaltsanträge für das Geschäftsjahr 2022 könnte eine Änderung signalisieren.

„Die nationale Verteidigungsstrategie legt den Schwerpunkt auf Spitzentechnologie. Und zumindest anfangs haben wir gesehen, dass sich diese Priorität in den Budgetanträgen von DOD widerspiegelt“ erklärte Morgan Dwyer, ein internationaler Sicherheitsbeauftragter des Zentrums für strategische und internationale Studien. Er befürchtet, dass der Verlust der Top-Befürworter der Abteilung einen Rückgang der Forschungsfinanzierung bedeuten könnte.

Da das Verteidigungsministerium seinen Haushaltsantrag in den kommenden Monaten abschließt, wird die neue Technologie keine starken, vom Senat bestätigten Befürworter haben. “Ohne diese Art von Führung halte ich es für unwahrscheinlich, dass das [Forschungs-] Budget dieselbe Priorität hat wie damals, als es von vom Senat bestätigten Beamten geführt wurde”, erklärte Dwyer.

Das Verteidigungsministerium hat bisher nicht mitgeteilt, wie die Posten von Griffin und Porter besetzt werden sollen.

Ein Ansatz zur Besetzung vakanter DoD-Technologiepositionen könnte ein öffentlich-privater Tausch sein, schlug Brian Drake, KI-Direktor der Direktion für Wissenschaft und Technologie der Defense Intelligence Agency während eines Panels bei einer kürzlich durchgeführten virtuellen Veranstaltung von GovExec vor. “Wir haben diese Programme bereits, die als öffentlich-private Swaps bezeichnet werden”, erklärte Drake. Die Herausforderung bestehe jedoch darin, dass diese Top -Leute technisch nicht versierte Regierungsangestellte als Chefs akzeptieren.

Damit sich jeder ein Bild davon machen könne, wie das in solchen Teams ablaufe, beschrieb Drake eine typische Situation. Dem Regierungsangestellten stelle er den künftigen Mitarbeiter so vor: “Er wird hoch motiviert sein, möchte viel ändern, und er ist lernbegierig. Können Sie Ihm bei seinen Python-Skripten helfen? Nein‘? Können Sie Ihm wenigstens beim Aufbau eines robusten Datenmodells helfen? Nein. Okay, vielleicht hängt es davon ab, wen wir haben. “

Aufrufe: 5