OpenAIs neuer Sprachgenerator GPT-3 ist schockierend gut

OpenAIs neuer Sprachgenerator GPT-3 ist schockierend gut

23. Juli 2020 0 Von Horst Buchwald

OpenAIs neuer Sprachgenerator GPT-3 ist schockierend gut

New York, 23.7.2020

Die Experten sind geradezu euphorisch. Das Leistungsvermögen des neuen Sprachgenerators von OpenAI scheint alle Erwartungen zu übertreffen: „ Die KI ist das größte Sprachmodell, das je geschaffen wurde. Sie kann bei Bedarf Texte erzeugen, die den von Menschen erzeugten erstaunlich nahe kommen. Dennoch: sie wird uns nicht näher an wahre Intelligenz heranbringen“ twittert einer der ersten Tester.

Arram Sabeti, ein in San Francisco ansässiger Entwickler und Künstler, twitterte: “Mit GPT-3 zu spielen fühlt sich an, als würde man die Zukunft sehen. “

OpenAI beschrieb GPT-3 erstmals in einer im Mai veröffentlichten Forschungsarbeit. Doch letzte Woche begann es damit, die Software an ausgewählte Personen zu versenden, die Zugang zu einer privaten Beta-Version beantragten. Vorerst möchte OpenAI von externen Entwicklern dabei unterstützt werden, die Möglichkeiten von GPT-3 auszuloten. Der Plan sieht vor, das Tool noch in diesem Jahr in ein kommerzielles Produkt umzuwandeln und Unternehmen ein kostenpflichtiges Abonnement der KI über die Cloud anzubieten.

GPT 2 , der Vorgänger von GPT-3, der im letzten Jahr veröffentlicht wurde, konnte bereits überzeugende Textströme in verschiedenen Stilen ausspucken, wenn er mit einem einleitenden Satz dazu aufgefordert wurde. Doch GPT-3 ist ein großer Sprung nach vorn. Das Modell hat 175 Milliarden Parameter (die Werte, die ein neuronales Netz während des Trainings zu optimieren versucht), verglichen mit den bereits gewaltigen 1,5 Milliarden von GPT-2. Und bei Sprachmodellen kommt es wirklich auf die Größe an.

Sabeti verwies auf einen Blog-Eintrag, in dem er Kurzgeschichten, Lieder, Pressemitteilungen, technische Handbücher und mehr zeigte, die er mit Hilfe der KI erstellt hatte.

Andere haben festgestellt, dass GPT-3 jede Art von Text erzeugen kann, einschließlich Gitarren-Tabs oder Computercode. Der Webentwickler Sharif Shameem hat zum Beispiel gezeigt, dass er GPT-3 so optimiert hat, dass es HTML statt natürlicher Sprache erzeugt, und dass er es dazu bringen kann, Webseiten-Layouts zu erstellen, indem er ihm Eingabeaufforderungen gibt wie “eine Schaltfläche, die wie eine Wassermelone aussieht” oder “großer Text in Rot, auf dem “WILLKOMMEN ZU MEINEM NEWSLETTER” steht, und eine blaue Schaltfläche, auf der “Abonnieren” steht. Sogar der legendäre Coder John Carmack, der Pionier der 3D-Computergrafik in frühen Videospielen wie Doom war und jetzt den CTO von Oculus VR berät, war entnervt: “Die jüngste, fast zufällige Entdeckung, dass GPT-3 eine Art von Code schreiben kann, erzeugt ein leichtes Frösteln”.

Aufrufe: 7