US- Versicherer wegen autonomer Fahrideen nicht beunruhigt

US- Versicherer wegen autonomer Fahrideen nicht beunruhigt

25. Juli 2020 0 Von Horst Buchwald

US- Versicherer wegen autonomer Fahrideen nicht beunruhigt

Washington, 25.7.2020

Laut Tesla werden unter anderem enorme Mengen an Informationen über Unfallverläufe und Fahrer gespeichert und ausgewertet. Daraus werden die Versicherungen in Zukunft Produkte konstruieren, die es zuvor nie gab. Eine weitere Folge könnten neue Ideen für die Gestaltung von Autos sein oder Erkenntnisse, die dazu beitragen, das teure Reparaturen vermieden werden.
Vor fünf Jahren wurde angenommen, dass die Auswirkungen der Technologie auf Autoversicherer unkompliziert sind: Selbstfahrende Autos würden bald kommen, und sie wären so sicher, und die Menschen würden ungefähr so ​​viele Autoversicherungen benötigen wie gedruckte Zeitungen.
Doch nun kommt alles ganz anders. Vor allem kommt die Technologie für Autos und Versicherungen viel langsamer. Von US – Versicherungsunternehmen wie Allstate, Progressive und Geico von Berkshire Hathaway wird das begrüßt. Sie rechnen auch mit eher langsamen und stetigen Auswirkungen auf ihr Geschäft.
Anstelle von selbstfahrenden Autos bewegt sich die Autoindustrie vorsichtig in Richtung besserer Sicherheitsausrüstung und Informationsaustausch. Die Erforschung autonomer und vernetzter Fahrzeuge trägt dazu bei, das diese Ziele besser erreicht werden.
Einige Versicherer begnügen sich vorerst damit ihren Kunden Rabatte zu geben, wenn sie In-Car-Monitore erlauben. Dann kann man bei Spediteuren nachverfolgen wie oft sie beschleunigen, ausweichen oder plötzlich anhalten – alles Verhaltenweisen, die an die Unfallrate gebunden sind.
Voll selbstfahrende Autos können bis zu einem Jahrzehnt entfernt sein. Selbst wenn die Technologie früher voranschreitet, werden vollständig oder nahezu vollständig autonome Autos vor 2030 keinen größeren Marktanteil einnehmen, argumentiert das Beratungsunternehmen Counterpoint Research.
In der Zwischenzeit sehen die Fahrer viel bescheidenere Veränderungen in ihren Autos. Fortschritte wie „Spurverlassenswarnungen“ und Systeme, die Autos automatisch anhalten, wenn sie Fußgänger auf ihrem Weg erkennen, können letztendlich die Unfallraten und Versicherungsansprüche senken, da Spurenwechsel laut US-Transportabteilung im Jahr 2015 etwa 13.000 Todesfälle verursachten. Diese Technologie war jedoch Standard Ausstattung von nur etwa 6% der Autos im Modelljahr 2017. Die Qualität der „Fußgängerbremssysteme“ ist sehr unterschiedlich. 2018 erreichte der Tod von Fußgängern bei Autounfällen ein 28-Jahres-Hoch.

Aufrufe: 4