USA – China – EU : Wer gewinnt das KI – Rennen? (Teil 2)

USA – China – EU : Wer gewinnt das KI – Rennen? (Teil 2)

1. Februar 2021 0 Von Horst Buchwald

USA – China – EU : Wer gewinnt das KI – Rennen? (Teil 2)

Biden wird Trumps Handelspolitik nicht fortsetzen

New York , 1.2.2021

Nachdem die Biden – Administration nun einige Wochen im Amt ist, fragen sich zunehmend mehr Experten, ob der Neue die Handelspolitik seines Vorgängers Trump fortsetzen, sie abschwächen, mit Partnern zusammen arbeiten oder sie sogar neu gestalten wird.

Wie es aussieht, hat sich China‘s Ansehen in Washington nicht verbessert. Dazu tragen vor allem territoriale Streitigkeiten mit seinen Nachbarn, das harte Vorgehen gegen Hongkong und Berichte über Misshandlungen ethnischer Muslime bei. Doch auch die Vorwürfe des Technologiediebstahls und der Spionage werden immer noch erhoben. “Der Boden hat sich deutlich verschoben”, meinte kürzlich Nathan Sheets, ein ehemaliger Unterstaatssekretär des Finanzministeriums für internationale Angelegenheiten in der Obama-Regierung.

Katherine Tai, Bidens Handelsbeauftragte, steht schon lange auf dem Standpunkt: “Wir stehen in einem harten Wettbewerb mit einem wachsenden und ehrgeizigen China – ein China, dessen Wirtschaft von zentralen Planern gelenkt wird, die nicht dem Druck von politischem Pluralismus, demokratischen Wahlen oder der öffentlichen Meinung ausgesetzt sind“.

Für Raoul Leering steht fest: Peking muss Veränderungen vornehmen , wenn es Fortschritte machen will. Der globale Handelsanalyst bei ING ist überzeugt: “Es wird von China abhängen, von der Geschwindigkeit, mit der sie ihre Politik reformieren und ändern, um zu sehen, ob Biden die Handelsbarrieren zurückschrauben wird”.

Sein Vorschlag in Richtung Peking: die Chinesen könnten ihren Anspruch als Entwicklungsland aufgeben. Doch es beharre auf diesen Status, obwohl es einer der größten Hersteller und eine Gesellschaft mit mittlerem Einkommen geworden ist. Nach den WTO-Regeln erlaube dies der Kommunistischen Partei, Industrien zu schützen und mehr in die Wirtschaft einzugreifen. Dies aufzugeben “wäre eine sehr wichtige Geste”, sagte Leering.

 

Trumps Bilanz: Verluste, Verluste , Verluste

 

Welchen Weg auch immer Biden gehen wird, dies steht fest: er wird keinesfalls dort weitermachen, wo Trump stehen geblieben ist. Warum das so ist, zeigt eine Auswahl aus der Bilanz seiner Handelspolitik:

Trumps erster Schlag im Jahr 2017 war eine Steuererhöhung auf chinesische Importe im Wert von 360 Milliarden Dollar. Peking revanchierte sich mit Zollerhöhungen und setzte den Import von Sojabohnen aus. Am schwersten betroffen waren die US – Agrarstaaten , die 2016 für Trump gestimmt hatten.

Das US-Handelsdefizit mit China verringerte sich 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 19% und in den ersten neun Monaten 2020 um 15%. Damit wurde Trumps Ziel, Arbeitsplätze in die Vereinigten Staaten zu verlagern, nicht erreicht. Importeure verlagerten sich stattdessen nach Taiwan, Mexiko und zu anderen Anbietern. Das Gesamthandelsdefizit der USA sank 2019 leicht, stieg dann aber bis November letzten Jahres um fast 14%.

Unterdessen schätzt das Congressional Budget Office, dass die Zollerhöhungen den durchschnittlichen US-Haushalt im vergangenen Jahr fast 1.300 Dollar gekostet haben. Unternehmen verschoben Investitionen und machten damit einen Teil der Vorteile von Trumps Unternehmenssteuersenkung aus dem Jahr 2017 wieder zunichte.

Eine Studie des U.S.-China Business Council und Oxford Economics fand heraus, dass die US-Wirtschaft aufgrund der Zölle 245.000 Arbeitsplätze verlor. Laut der Studie würde selbst eine bescheidene Reduzierung bis 2025 145.000 Arbeitsplätze schaffen.

Trump erhöhte den Druck, indem er dem Telekommunikationsausrüstungsgiganten Huawei Technologies Ltd. und anderen Unternehmen, die von amerikanischen Beamten als mögliche Sicherheitsrisiken und als Bedrohung für die industrielle Führungsrolle der USA angesehen werden, den Zugang zu US-Technologie verwehrte. Amerikanern wurde befohlen, Anteile an chinesischen Firmen zu verkaufen, von denen Washington sagt, sie hätten Verbindungen zum Militär.

Die Kommunistische Partei reagierte mit dem Versprechen, ihre zwei Jahrzehnte alte Kampagne zu beschleunigen, um China zu einer eigenständigen “Technologiemacht” zu machen.

Wenige Tage vor den US-Präsidentschaftswahlen wurde bekannt, dass viele US- Unternehmen, die dem globalen Technologiesektor angehören, auf einen Sieg der Demokraten setzen, um die amerikanisch-chinesische “Tech-Entkopplung” rückgängig zu machen und ihren Unternehmen lang vermisste Stabilität zu bringen.

Aus den Aufzeichnungen über die Wahlkampffinanzen ergibt sich, dass der demokratische Kandidat der klare Favorit im Silicon Valley war, wobei Big-Tech-Firmen und ihre Mitarbeiter zu den Top-Spendern von Bidens Kampagne gehörten. Die Google-Muttergesellschaft Alphabet, Microsoft, Amazon, Apple und Facebook gehörten zu den fünf der sieben größten Spender für Bidens Wahlkampfkomitee im Jahr 2020 . Dies geht aus Bundesdaten hervor, die vom Center for Responsive Politics zusammengestellt wurden, einer in Washington ansässigen Non-Profit-Organisation, die die Spenden von Mitarbeitern und politischen Aktionskomitees der einzelnen Unternehmen analysierte. Das US-Gesetz verlangt, dass Personen, die 200 Dollar oder mehr zu einer Präsidentschaftskampagne beitragen, ihre Arbeitgeber offenlegen müssen.

 

Big – Tech wählte Biden

 

Zugleich wurde bekannt, dass keiner von Trumps Top-Spendern im Präsidentschaftswahlkampf aus dem Technologiesektor kam. Das Center for Responsive Politics hat herausgefunden, dass der Präsident stark von Mitarbeitern von Regierungsbehörden, Fluggesellschaften und der Verteidigungsindustrie unterstützt wurde.

Die Mitarbeiter und das politische Aktionskomitee von Alphabet zum Beispiel haben im vergangenen Jahr insgesamt 3,7 Millionen Dollar an das Wahlkampfkomitee von Joe Biden gespendet und sind damit der größte finanzielle Unterstützer des Kandidaten der Demokratischen Partei. Währenddessen spendeten die Mitarbeiter des Suchmaschinenriesen laut dem Center for Responsive Politics weniger als 69.000 Dollar an Trumps Wahlkampf.

Während es verschiedene Gründe gibt, warum das Silicon Valley Biden gerne im Weißen Haus sehen wollte, war ein wichtiger Faktor die Hoffnung, dass er den Schaden rückgängig machen wird, der durch die von der Trump-Administration vorangetriebene technologische Entkopplung von China und den USA entstanden ist.

“Viele der Tech-Firmen haben den Ansatz von Trump nicht gemocht, wenn es um China geht”, sagte Rob Atkinson, Präsident der Information Technology and Innovation Foundation, oder ITIF, einem in Washington ansässigen Think Tank für öffentliche Politik.

Seit die USA Huawei Technologies im vergangenen Jahr auf ihre schwarze Liste gesetzt haben, mussten amerikanische Zulieferer des chinesischen Tech-Giganten Umsatzeinbußen in Milliardenhöhe hinnehmen. In diesem Jahr drohte die Trump-Administration mit ihrem breiteren Vorgehen gegen chinesische Tech-Unternehmen wie TikTok einen noch größeren Tribut von Amerikas Tech-Industrie zu fordern, da die Spannungen zwischen den beiden Supermächten eskalierten.

“Die Trump-Administration hat es [für US-Technologieunternehmen] schwieriger gemacht, mit China zu verhandeln, nach China zu verkaufen und in China zu produzieren. … Es gab einige Vergeltungsmaßnahmen gegen amerikanische Technologieunternehmen aufgrund von Trumps China-Politik”, fügte Atkinson hinzu.

Mehrere US-Firmen, darunter auch Apple, hätten Berichten zufolge das Weiße Haus gewarnt, dass das geplante Verbot der zu Tencent gehörenden Messaging-App WeChat ihr gesamtes China-Geschäft lahmlegen könnte, das im Fall des iPhone-Herstellers etwa 15 % seines Gesamtumsatzes ausmacht.

Währenddessen hat der US-Halbleitersektor bereits Milliarden durch das Huawei-Verbot verloren. Der Mobilfunk-Chiphersteller Broadcom zum Beispiel, der 5 % seines Umsatzes mit Huawei erzielte, sagte, dass der Verlust dieses einen Geschäftsbereichs ihn 2019 2 Milliarden Dollar gekostet hat. Der Branche droht ein potenzieller Umsatzverlust von 49 Milliarden Dollar, wenn die Entkopplung der Lieferkette zwischen den USA und China anhält, wie Nikkei Asia zuvor berichtete.

Darüber hinaus hat Peking kürzlich ein neues Gesetz zur Kontrolle des Exports sensibler Waren, Dienstleistungen und Technologien verabschiedet, um den eskalierenden Restriktionen Washingtons gegen chinesische Technologieunternehmen entgegenzuwirken – ein Schritt, der es für Tech-Unternehmen schwieriger machen wird, grenzüberschreitende Geschäfte zu tätigen und möglicherweise zu noch mehr Umsatzverlusten führt.

Aber während viele im Silicon Valley glauben, dass eine Präsidentschaft Bidens die Entkopplung zwischen den USA und China in gewisser Weise rückgängig machen und wieder Stabilität bringen würde, sind einige Teilnehmer der chinesischen Tech-Industrie weniger optimistisch.

 

Aufrufe: 9