Clubhouse fordert die Zensur in China heraus

Clubhouse fordert die Zensur in China heraus

8. Februar 2021 0 Von Horst Buchwald

Clubhouse fordert die Zensur in China heraus

Shanghai, 8.2.2021

Die Clubhouse – App hat auch unter den Nutzern des chinesischen Festlands schnell an Popularität gewonnen, da sie ihnen die seltene Möglichkeit bietet, frei über sensible politische Themen zu diskutieren. Ob das die Aussichten der App verbessert, ist die große Frage, denn Peking lehnt Audio- Chats, die offene Diskussionen über Themen zulassen, die als tabu gelten, entschieden ab.

Clubhouse hat erst kürzlich einen Populäritätsschub erhalten, nachdem bekannt wurde, dass auch Elon Musk dort registriert ist. Derzeit ist der Zugang nur mit IOS-Geräten sowie mit einer Einladung möglich. Offensichtlich haben die Interessenten in China keine Probleme, Mitglied zu werden. Auf Chinas größter E-Commerce-Plattform, Taobao ergab eine Suche mit den Schlüsselwörtern “Clubhouse-Einladung” auf Chinesisch mehr als zwei Dutzend Ergebnisse. Ein Online-Shop in Shanghai, der sich dreist “Clubhouse-Einladungscode” nennt, hat im letzten Monat mehr als 200 Einladungen verkauft, wobei die Codes bis zu 329 Yuan (50 US-Dollar) kosteten.

“Ich bin seit etwa zwei Wochen auf Clubhouse. Bis jetzt sind die größten Themen in den Bereichen Technologie, Start-up, Investitionen und [Risikokapital]”, sagte Arnold Ma, Gründer und Geschäftsführer der auf China fokussierten Digitalagentur Qumin.

Ma sagte, er habe einen Zustrom von Nutzern aus asiatischen Ländern wie Japan, Taiwan und China beobachtet. Einige Themen, die auf dem chinesischen Festland nicht frei diskutiert werden dürfen, sind auf Clubhouse erlaubt, wo Menschen aus verschiedenen Regionen mit gegensätzlichen politischen Ansichten sich gegenseitig anhören und frei diskutieren können.

Eine Internetnutzerin mit dem Benutzernamen OrwellianNonsense teilte ihre Erfahrungen mit Clubhouse auf Chinas Twitter-ähnlicher Weibo-Seite. In ihrem Beitrag sagte sie, sie habe einen Raum gefunden, in dem Menschen sowohl aus Festlandchina als auch aus Taiwan eine offene und friedliche Diskussion über die Beziehungen zwischen den beiden Ländern führen.

“Auf den großen Social-Media-Plattformen habe ich zu oft gesehen, dass junge Leute auf beiden Seiten der [Taiwan-]Straße die Ansichten des anderen einfach ignorieren, in ihren eigenen Informationskokons bleiben, die Meinungen des anderen kritisieren und ihn sogar beleidigen”, schrieb sie am Samstag auf Weibo.

“Ich habe mich heute zwei Stunden lang in diesem Raum aufgehalten und festgestellt, dass die meisten Diskussionsteilnehmer sehr rational und tolerant waren, wenn sie mit anderen diskutierten.”

Was sie dort gesehen habe, habe sie in ihrer Überzeugung bestärkt, dass “Unterschiede in den politischen Positionen niemals die Beziehung zwischen den Völkern außer Kraft setzen sollten.”

Die steigende Popularität von Clubhouse hat Spekulationen darüber angeheizt, wie lange Chinas Zensoren die freilaufende Audio-Chat-App im Cyberspace des Landes tolerieren werden, wo Facebook, Twitter und Google verboten sind.

“Ich denke, das wahrscheinlichste Ergebnis ist, dass Clubhouse irgendwann in China verboten werden wird”, sagte Ma. “Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie die App in absehbarer Zeit an die chinesischen Gesetze und Vorschriften anpassen werden.” Er sagte voraus, dass Clubhouse bald blockiert und durch einen Nachahmer auf dem Festland ersetzt werden würde. “Es wird einen Zustrom chinesischer Apps mit ähnlichen Funktionen geben, die in China an Zugkraft gewinnen werden“.

Klone und Derivate von Clubhouse sind in China bereits in der Mache. Ein chinesischer Unternehmer und Blogger mit dem Spitznamen Herock erzählte mir, dass er von mindestens “Dutzenden von lokalen Teams” weiß, die an etwas Ähnlichem arbeiten. Außerdem gibt es sprachbasierte Netzwerke in China schon seit Jahren, wenn auch in unterschiedlichen Formen. Wenn Clubhouse blockiert wird, wird sich dann eine seiner Alternativen durchsetzen?

Clubhouse wurde im März 2020 auf dem Höhepunkt der Covid-19-Pandemie von den Silicon-Valley-Unternehmern Paul Davison und Rohan Seth, einem Ex-Google-Mitarbeiter, ins Leben gerufen. Die Voice-Chat-Anwendung, die einen Raum für zwanglose und zufällige Audio-Unterhaltungen bietet, war bei Tech-Venture-Kapitalisten sehr beliebt und hatte im Mai 2020 eine Community mit 1.500 Mitgliedern.

Aufrufe: 7