Chinas 5G-Telefonauslieferungen erreichen monatliches Rekordhoch

Chinas 5G-Telefonauslieferungen erreichen monatliches Rekordhoch

15. Februar 2021 0 Von Horst Buchwald

Chinas 5G-Telefonauslieferungen erreichen monatliches Rekordhoch

Peking, 15.2.2021

Die Auslieferungen von 5G-Telefonen erreichten in China im vergangenen Monat mit 27,278 Millionen Einheiten ein monatliches Allzeithoch, wie Daten der China Academy of Information and Communications Technology (CAICT) zeigen.

Laut CAICT, einem Forschungsinstitut des Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie, machte diese Zahl 68 Prozent der gesamten Mobiltelefonauslieferungen des Landes im Januar aus.

Insgesamt wurden im vergangenen Monat 23 neue 5G-Handy-Modelle auf den Markt gebracht – 57,5 Prozent aller neuen Modelle im Land im Januar.

China wird bis 2021 mehr als 600.000 5G-Basisstationen bauen, und das Ministerium wird den Bau und die Anwendung von 5G-Netzwerken in geordneter Weise fördern, die 5G-Abdeckung in Großstädten beschleunigen und den gemeinsamen Bau und die gemeinsame Nutzung vorantreiben.

Die nordwestchinesische Provinz Gansu plant, bis Ende 2022 mehr als 30.000 5G-Basisstationen zu bauen, um alle Präfekturen und Städte in der Region abzudecken, so die lokale Regierung.

Bis Ende 2020 hatte Gansu 8.509 5G-Basisstationen gebaut, wodurch 24 Prozent der Einwohner Zugang zu 5G-Internet hatten, teilte die Gansu Communications Administration mit.

Die Provinz, die weniger entwickelt ist als viele ihrer östlichen Nachbarn, hat ihr 5G-Mobilfunknetz aktiv gefördert, um die Industrie aufzurüsten und ihre Attraktivität für Investoren zu verbessern.

Die Provinzhauptstadt Lanzhou, deren U-Bahn eine vollständige 5G-Abdeckung erreicht hat, belegte in einer von der China Academy of Information and Communications Technology veröffentlichten Umfrage 2020 den ersten Platz bei der 5G-Geschwindigkeit unter ausgewählten chinesischen Städten.

Die Provinz nimmt 2020 auch 5G-betriebene unbemannte Bergbau-LKWs in Betrieb, die ferngesteuert in Minen eingesetzt werden können, um die Risiken für die Bergleute zu mindern.

Aufrufe: 12