Kommt die Gedankenkontrolle durch KI-Technologie?

Kommt die Gedankenkontrolle durch KI-Technologie?

22. Februar 2021 0 Von Horst Buchwald

Kommt die Gedankenkontrolle durch KI-Technologie?

New York, 22.2.2021

Ethisch orientierte Wissenschaftler warnen davor, dass Forschungen, die darauf hinaus laufen, dass Gehirnaktivitäten gelesen werden um sie dann zu verändern, zu tief in die Privatsphäre von Patienten vordringen. Dies geht aus einer Umfrage der Zeitschrift „Science-News“ hervor.

Hintergrund: Die von Elon Musk gegründete Firma Neuralink entwickelt Geräte , die in der Lage sein sollen, das menschliche Gehirn mit KI zu synchronisieren. Auf diesem Gebiet deutet sich nun ein Durchbruch an. Neuralink stellte letztes Jahr ein Schwein namens Gertrude vor, das einen Computerchip in seinem Gehirn hatte, der als Brain-to-Machine-Interface diente. Ende Januar erkläre Musk, dass Neuralink einen seiner Gehirnchips in einen Affen implantiert habe und fügte hinzu: Die Tiere könnten nun Videospiele mit Verstand spielen.

Rafael Yuste, ein Neurobiologe an der Columbia University, wies in der Zeitschrift darauf hin, dass Wissenschaftler schon bald private Informationen aus den Gehirnen von Menschen ziehen könnten – z. B. was jemand gerade sieht oder hört. Laut Yuste sei es wohl auch möglich, unterbewusste Gedanken mit Hilfe der Technologie auffindbar zu machen. Für ihn und andere Wissenschaftler steht dann fest: Unsere Gedanken sind nicht mehr frei.

 

Aufrufe: 7