Wichtiges Halbleiterprojekt in Wuhan gescheitert

Wichtiges Halbleiterprojekt in Wuhan gescheitert

3. März 2021 0 Von Horst Buchwald

Wichtiges Halbleiterprojekt in Wuhan gescheitert

Pekig, 3.3.2021

Ein von der chinesischen Regierung unterstütztes Halbleiterfertigungsprojekt im Wert von 20 Milliarden US-Dollar ist ins Wanken geraten, nachdem der Hauptbetreiber Wuhan Hongxin Semiconductor Manufacturing Co. (HSMC) am Freitag (26. Februar) seine Entscheidung bekannt gab, alle 240 Mitarbeiter zu entlassen.

Laut chinesischen Medienberichten wurde den Mitarbeitern des Unternehmens, das einst als Teil von Pekings Plan, ein autarker Chiphersteller zu werden, angepriesen wurde, bis Montag per WeChat-Nachricht gekündigt. Das Unternehmen machte deutlich, dass es “keinen Plan zur Wiederaufnahme der Produktion” habe, der seit Ende 2019 eingestellt wurde, weil keine weiteren Investoren angezogen wurden.

HSMC wurde im November 2017 gegründet und hatte eine geplante Investition von 20 Milliarden US-Dollar und ein Führungsteam ehemaliger Führungskräfte der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC), darunter Chiang Shang-yi (蔣尚義), ehemaliger CEO von TSMC, als CEO. Es sollte in der Lage sein, direkt oder indirekt 50.000 Arbeitsplätze zu schaffen und bei voller Auslastung eine jährliche Produktion von 9,25 Milliarden US-Dollar zu erzielen.

Im Jahr 2019 kam das Projekt aufgrund unüberbrückbarer Finanzierungslücken zum Stillstand, und der Status der darin versunkenen öffentlichen Gelder blieb unberücksichtigt. Währenddessen verließ Chang das Unternehmen Mitte 2020 und beschrieb seine Erfahrung mit HSMC als “Albtraum”.

Nach dem Rücktritt von Chang tauchten Berichte auf, in denen HSMC als “milliardenschwerer Betrug bei der Herstellung von Chips” bezeichnet wurde. Bauherren und Bauunternehmer beschwerten sich über verspätete Zahlungen, während einige Berichte darauf hinwiesen, dass die meisten ihrer Mitarbeiter, wie behauptet, keinen Hintergrund in der Halbleiterherstellung hatten.

Aufrufe: 6