Eine Gruppe von Google-Mitarbeitern fordert stärkere Gesetze zum Schutz von kritischen KI-Forschern

Eine Gruppe von Google-Mitarbeitern fordert stärkere Gesetze zum Schutz von kritischen KI-Forschern

9. März 2021 0 Von Horst Buchwald

Eine Gruppe von Google-Mitarbeitern fordert stärkere Gesetze zum Schutz von kritischen KI-Forschern

New York, 9.3.2021

 

In einem heute veröffentlichten Brief nannte Google Walkout for Change die Entscheidung von Google, zwei ethische KI-Forscher zu feuern, ein Thema von “dringendem öffentlichen Interesse”.

Der Brief fordert mehr Schutzmaßnahmen, damit Forscher und Tech-Mitarbeiter “schädliche Technologie benennen können, wenn sie sie sehen.” Es gehe darum, die schlimmsten Missbräuchen der privaten Unternehmen, die diese Technologien schaffen”, zu verhindern.

Darüber hinaus kritisiert die Gruppe, dass “zu viele Institutionen der höheren Bildung untrennbar mit der Finanzierung von Google (und anderen Big-Tech-Unternehmen) verbunden sind.“

Hintergrund: Nach den Entlassungen von Margaret Mitchell und Timnit Gebru, die das Team für ethische KI mitleiteten, diskutierten Führungskräfte von Google Research kürzlich über Möglichkeiten, den Ruf des Unternehmens zu verbessern.

Die Spannungen im Unternehmen flammten auf, nachdem Gebru, eine prominente schwarze KI-Forscherin, im Dezember entlassen wurde, nachdem sie sich geweigert hatte, ihren Namen von einem umstrittenen Papier zu nehmen, das sich mit sprachgenerierender KI befasste, was schlecht für Google hätte sein können.

Google hat seitdem eine Umstrukturierung seiner verantwortungsvollen KI-Bemühungen angekündigt, zu der auch Engineering VP Marian Croak gehört, der “ein neues Kompetenzzentrum” für die verantwortungsvolle Entwicklung von KI-Technologien beaufsichtigt. Croak, eine schwarze Google-Führungskraft, wird direkt an den KI-Chef Jeff Dean berichten.

 

Aufrufe: 3