Eric Schmidt: USA müssen KI- Bemühungen verstärken

Eric Schmidt: USA müssen KI- Bemühungen verstärken

9. März 2021 0 Von Horst Buchwald

Eric Schmidt: USA müssen KI- Bemühungen verstärken

New York, 9 .3.2021

Die USA sollten ihr F&E-Budget für KI-Bemühungen auf 2 Milliarden Dollar im Jahr 2022 erhöhen – von 1,5 Milliarden Dollar in diesem Jahr – und es dann jedes Jahr bis 2026 verdoppeln. Diese Forderung erhob Eric Schmidt, Vorsitzender der Nationalen Sicherheitskommission der US-Regierung für künstliche Intelligenz.

Während eines Gesprächs mit Fareed Zakaria von CNN am Sonntag forderte der ehemalige Google-Chef, dass sich die USA dringend auf KI und Hightech als Angelegenheiten der nationalen Sicherheit, Ethik und Privatsphäre konzentrieren sollten.

Laut Schmidt ist die Regierung beklagenswert unvorbereitet für AI – und das zu einem Zeitpunkt, an dem sich China zum Ziel gesetzt habe, die USA als Weltmarktführer im Bereich der KI zu überholen.

Er schlug vor, dass die US-Gesetzgeber Anreize für öffentlich-private Partnerschaften schaffen sollten, so dass die KI-Programme im Energieministerium und anderen wichtigen Behörden weiterentwickelt werden könnten.

Schmidt ist der Meinung, die USA lägen bei der KI insgesamt nur knapp vor China. In den Bereichen Gesichtserkennung, Supercomputer, 3D-Fertigung und Robotik sieht er sie sogar hinter den Asiaten.

Diese Aussagen und Forderungen sind die Quintessenz des in der letzten Woche veröffentlichten Berichts der Nationalen Sicherheitskommission für KI. Der 756-seitige Bericht betont die Notwendigkeit für die USA, in KI-fähige Waffen zu investieren und “weise Einschränkungen” für Massenüberwachungsinstrumente wie Gesichtserkennung vorzunehmen.

Aufrufe: 3