Experten sind zuversichtlich über Zusammenarbeit zwischen China und den USA beim Klimawandel

Experten sind zuversichtlich über Zusammenarbeit zwischen China und den USA beim Klimawandel

11. März 2021 0 Von Horst Buchwald

Experten sind zuversichtlich über Zusammenarbeit zwischen China und den USA beim Klimawandel

Peking, 11.03.2021

US-Präsident Joe Biden will den Kampf gegen den Klimawandel zur Priorität machen. Auf diesem Gebiet gebe es riesigen Spielraum für eine erfolgreiche Kooperation zwischen China und Amerika, sagte Sourabh Gupta, ein Senior Fellow am Washingtoner Institute for China-America Studies .

Es sei „enorm wichtig“ für die Welt, dass die Vereinigten Staaten und China, die derzeit beiden Hauptverursacher des Klimawandels, zusammenarbeiten, „um nicht nur zu versuchen, den Kohlenstoffausstoß zu verringern, sondern die wirtschaftliche Struktur unserer Lebensweise komplett zu verändern,“ so Gupta gegenüber Xinhua.

Gupta brachte seine Wertschätzung über den 14. Fünfjahresplan von Chinas Gesetzgeber zum Ausdruck. Denn er enthalte das Ziel, den Höhepunkt des CO2-Ausstoßes zum Jahr 2030 hinter sich zu lassen und bis zum Jahr 2060 Kohlenstoffneutralität zu erreichen. Er merkte an, dass die Vereinigten Staaten unter Joe Biden wieder dem Pariser Klimaabkommen beigetreten seien und die Bekämpfung des Klimawandels zur wichtigsten Priorität gemacht hätten.

„Ich denke, beide Seiten haben sich sehr gut darauf eingestellt, diese Gelegenheiten zu suchen und immense kommerzielle und politische Gewinne aus diesem Prozess gezogen“, sagte er. „Wenn man bedenkt, dass China diesen Weg bereits eingeschlagen hat, gibt es einen riesigen Spielraum für die wirtschaftliche Zusammenarbeit und den kommerziellen Austausch in diesen Sektoren zwischen den Vereinigten Staaten und China“, fügte er hinzu.

Darüber hinaus könnten beide Seiten ein völlig neues Paradigma aufstellen, wie der Kohlenstoffhandel funktioniert und wie kohlenstoffintensive Güter über Grenzen hinweg gehandelt werden, schlug der Experte vor. Sowohl der Klimawandel als auch die COVID-19-Pandemie erforderten, dass alle an einem Strang ziehen, sagte er.

„Dies sind Bedrohungen, denen ein einzelnes Land nicht begegnen kann. Noch nicht einmal ein Kontinent kann das. Es erfordert, dass alle Parteien und Interessenvertreter zusammen nach einer Lösung suchen“, sagte Gupta.

„Man muss wissen, dass die Reduktion von Emissionen nicht umsonst zu haben ist. Es erfordert Opfer. Deswegen sind Veränderungen nicht einfach hinzubekommen. Verhaltensänderungen in dieser Größenordnung werden sehr schwierig werden“, mahnte er.

Andererseits bringe Umweltbewusstsein immense Geschäftschancen. Gupta nannte als Beispiel den aufstrebenden Markt der Elektrofahrzeuge in China. „Die Biden-Regierung betrachtet die Kohlenstoffsanierung und -reduzierung als eine Geschäftsmöglichkeit, bei der enorme Investitionen erforderlich sind, um grünes Wachstum und öffentliches Wachstum sowie das Wachstum öffentlicher Investitionen miteinander zu verzahnen“, sagte Gupta.

 

Aufrufe: 8