Führungskräfte klagen: KI – Einführung kommt zu schnell

Führungskräfte klagen: KI – Einführung kommt zu schnell

11. März 2021 0 Von Horst Buchwald

Führungskräfte klagen: KI – Einführung kommt zu schnell

New York, 11.3.2021

Die branchenübergreifende Einführung von KI-Technologien schreitet zu schnell voran, so die Meinung von etwa der Hälfte aller Führungskräfte im Einzelhandel, in der Tech-Branche und in der industriellen Fertigung.

Dieses “COVID-19-Schleudertrauma” wird in der KPMG-Studie “Thriving in an AI World” detailliert beschrieben, die feststellt, dass die Pandemie die KI-Einführung in allen Branchen beschleunigt.

Die wichtigsten Ergebnisse:

● 55 % der Führungskräfte in der industriellen Fertigung und 49 % im Einzelhandel und in der Tech-Branche sagten: “KI entwickelt sich schneller, als sie sollte.”

● 63 % der Führungskräfte in kleinen Unternehmen sagten dasselbe, zusammen mit 51 % der Führungskräfte mit hohem KI-Wissen und 51 % der Gen Z- und Millennial-Führungskräfte.

88 % der Führungskräfte in kleinen Unternehmen und 80 % der Führungskräfte in großen Unternehmen gaben an, dass KI ihrem Unternehmen während der Pandemie geholfen hat.

● 92 % der Führungskräfte mit hohem KI-Wissen sagten, dass sie sich mehr staatliche Regulierung von KI-Technologien wünschen würden.

Für die Umfrage wurden 950 Unternehmens- und IT-Führungskräfte befragt, die zumindest über ein moderates Maß an KI-Wissen verfügen.

Im letztjährigen Bericht sagten Branchenführer, dass KI nicht schnell genug implementiert wird, so Traci Gusher, Principal of Artificial Intelligence bei KPMG. Jetzt sagen sie, “es geht zu schnell”.

Laut Gusher ist dies wahrscheinlich auf die aktuellen Debatten über die ethische Nutzung und Regulierung von KI zurückzuführen. “Viele Führungskräfte haben keinen Einblick in das, was ihre Organisationen tun, um KI zu kontrollieren und zu regulieren”, sagte sie, daher befürchten sie vielleicht, dass “Risiken entstehen.”

Aufrufe: 4