Myanmar: „ Es ist wie eine digitale Diktatur“

Myanmar: „ Es ist wie eine digitale Diktatur“

22. März 2021 0 Von Horst Buchwald

Myanmar: „ Es ist wie eine digitale Diktatur“

Singapur, 22.3.2021

Menschenrechtsgruppen sind besorgt über den Einsatz von Gesichtserkennung zur Verfolgung von Demonstranten in Myanmar. CCTV-Kameras, die mit dieser Technologie verbunden sind, sind in den wichtigsten Städten des Landes installiert, das am 1. Februar einen Militärputsch erlebte.

Mindestens 200 Menschen wurden getötet, seit der vom Militär geführte Putsch im ganzen Land Proteste und Gewalt auslöste. Das Militär hat den Ausnahmezustand ausgerufen und die gestürzte Führerin Aung San Suu Kyi unter Hausarrest gestellt.

Laut Human Rights Watch (HRW) gebe es “erhöhte Besorgnis” über CCTV-Kameras , die mit KI-Technologie ausgestattet sind. Die Behörden des Landes suchen mit Hilfe der Technologie, die sowohl Gesichter als auch Nummernschilder von Personen scannen kann, nach Übereinstimmungen auf einer Fahndungsliste. Sie kann auch dazu benutzt werden, Menschen aufgrund ihrer Religion, ethnischen Zugehörigkeit und anderer diskriminierender Faktoren auszusondern. Ein Demonstrant wird von den Medien mit der Aussage zitiert, dass die Technologie, die schon vor den Protesten ein Problem darstellte, die Menschen dazu veranlasst hat, z.B. andere Wege nach Hause zu nehmen.

„Es ist wie eine digitale Diktatur, das Regime benutzt die Technologie, um Bürger zu verfolgen und zu verhaften. „

Huawei dementierte Berichte, dass es die Technologie zur Gesichts- und Nummernschilderkennung in Myanmar geliefert habe.

Myanmar: ” It’s like a digital dictatorship”.

Aufrufe: 3