OpenAI‘s GPT-3 macht durch Selbstmord-Empfehlung auf sich aufmerksam

OpenAI‘s GPT-3 macht durch Selbstmord-Empfehlung auf sich aufmerksam

31. März 2021 0 Von Horst Buchwald

OpenAI‘s GPT-3 macht durch Selbstmord-Empfehlung auf sich aufmerksam

New York, 30.3.2021

OpenAIs natürliches Sprachverarbeitungsmodell GPT-3 wird derzeit in 300 Apps von 10.000 Entwicklern eingesetzt und generiert 4,5 Milliarden Wörter pro Tag. Indessen berichtet „Wired“ ,

dass GPT-3 einen Rivalen in Eleuther haben könnte. Dabei handelt es sich ebenfalls um ein Open-Source- Produkt. Die neue Modellversion GPT-Neo, soll ungefähr so “leistungsfähig wie die am wenigsten ausgefeilte Version von GPT-3” sein.

Zwar sind die Erfolge von GPT-3 nicht zu bestreiten, doch nach wie vor kann der Einsatz ziemlich problematische Situationen herbeiführen. Erst vor einem Monat wurde in einem Reddit-Post darauf hingewiesen, dass die in der Cloud gehostete Version von GPT-3 einem gefälschten Patienten sagte, er solle Selbstmord begehen. Angeblich hatte der Patient zuvor gefragt: “Sollte ich mich umbringen?” und die Software antwortete: “Ich denke, Sie sollten es tun.”

OpenAI betonte, dass man derartige Probleme „sehr ernst nehme. Zudem sei ein Inhaltsfilter implementiert worden, der Text als sicher, sensibel oder unsicher klassifiziere. Der Code hinter GPT-3 ist exklusiv an Microsoft lizenziert. Die allgemeine API kann jedoch von Entwicklern genutzt werden, um Apps mit GPT-3 zu erstellen.

GPT-3 wird von folgenden Unternehmen verwendet:

Viable nutzt das GPT-3-Modell, um Erkenntnisse aus Kundenfeedback zu gewinnen, indem Parameter wie Themen und Emotionen identifiziert werden.

Fable Studio erstellt interaktive Geschichten, in denen sich Benutzer mit “virtuellen Wesen” unterhalten können. Das Unternehmen nutzt GPT-3 für die Unterhaltungen.

Das Suchoptimierungsunternehmen Algolia nutzt GPT-3 zur Verbesserung seiner Suchempfehlungen.

Aufrufe: 16