„Bei Neuralink gibt es eine Menge faszinierender Innovationen“

„Bei Neuralink gibt es eine Menge faszinierender Innovationen“

13. April 2021 0 Von Horst Buchwald

„Bei Neuralink gibt es eine Menge faszinierender Innovationen“

San Francisco, 13.4.2021

Im Lex Fridman AI Podcast sprach Elon Musk kürzlich über Technik und Innovation in dem von ihm gegründeten Unternehmen Neuralink. Seine Prognosen zu den Forschungsergebnissen sind sensationell.

Lex Fridman: Die Arbeit bei Neuralink verspricht, bei der Behandlung von neurobiologischen Krankheiten zu helfen und den Menschen dabei zu unterstützen, die Verbindung zwischen einzelnen Neuronen und die High-Level-Funktion des menschlichen Gehirns besser zu verstehen. Eines Tages könnte es die Kapazität des Gehirns durch Zwei-Wege-Kommunikation mit Computergeräten, dem Internet und Systemen der künstlichen Intelligenz erweitern.

Bei Neuralink gibt es eine Menge faszinierender Innovationen, die sich über verschiedene Disziplinen erstrecken. Die flexiblen Drähte, die robotische Nähmaschine, die Reaktion auf Gehirnbewegungen und so weiter. Hoffen Sie, dass die Arbeit bei Neuralink dazu beiträgt, dass wir mehr über das menschliche Gehirn verstehen?

Musk: Ja, ich denke, die Arbeit in Neuralink wird definitiv viele Erkenntnisse darüber liefern, wie das Gehirn funktioniert. Im Moment sind die Daten, die wir darüber haben sehr begrenzt. Wir setzen fMRI (funktionelle Magnetresonanztomographie) ein, doch das ist dann so, als ob man ein Stethoskop an die Außenseite einer Fabrikwand hält. Wir hören die Geräusche , aber wir wissen nicht, was die Maschinen machen.

Um wirklich zu wissen, was im Gehirn vor sich geht, muss man hochpräzise Sensoren und Reiz und Reaktion haben. Wenn Sie ein Neuron auslösen, wie fühlen Sie sich dann? Wie verändert es Ihre Wahrnehmung der Welt? Es geht darum, hochpräzise Sensoren zu haben, die uns mitteilen, was einzelne Neuronen tun, und dann ein Neuron auszulösen, um zu sehen, wie das Gehirn darauf reagiert.

Fridman: Auf der menschlichen Seite gibt es eine gewisse Plastizität im Gehirn, und auf der Maschinenseite haben wir neuronale Netzwerke, maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz. Sie ist in der Lage, sich anzupassen und Signale herauszufinden. Es gibt also eine geheimnisvolle Sprache im menschlichen Gehirn, die wir nicht perfekt verstehen. Ihre Forschungen haben zum Ziel, diese Sprache zu verstehen, um in beide Richtungen zu kommunizieren. Wo sehen Sie den größten Nutzen: auf der Seite der Maschinen oder auf der Seite der Menschen? Können Sie sich vorstellen, dass beide Seiten zusammenarbeiten?

Musk: Ich denke, die maschinelle Seite ist weitaus formbarer als die biologische Seite. Es wird die Maschine sein, die sich an das Gehirn anpasst, was das einzig Mögliche ist. Das Gehirn kann sich nicht so gut an die Maschine anpassen. Sie können nicht erreichen, dass Neuronen anfangen, eine Elektrode als ein anderes Neuron zu betrachten.

Wir arbeiten derzeit auf zwei Ebenen. Wir haben eine limbische, primitive Gehirnschicht, aus der alle unsere Impulse kommen. Es ist, als hätten wir ein Affenhirn mit einem Computer darauf, das ist das menschliche Gehirn. Und viele unserer Impulse werden durch das Affenhirn gesteuert, während der Computer ständig versucht, das Affenhirn glücklich zu machen. Es ist nicht der Kortex, der das Affenhirn steuert, sondern das Affenhirn steuert den Kortex. Der Kortex ist das, was wir als menschliche Intelligenz bezeichnen, wie ein fortgeschrittener Computer, im Vergleich zu anderen Lebewesen.

Fridman: Wie werden Methoden des maschinellen Lernens, wie Anwendungen zur Verarbeitung natürlicher Sprache, für die Kommunikation zwischen der Maschine und dem Gehirn eingesetzt? Sehen Sie den Wert?

Musk: Ja, absolut. Wir sind ein neuronales Netz und KI ebenso. Es ist also so, dass sich ein digitales neuronales Netz mit einem biologischen neuronalen Netz verbinden wird und uns hoffentlich mitnimmt. Der überwiegende Teil unserer Intelligenz wird digital sein. Denken Sie an den Unterschied in der Intelligenz zwischen Ihrem Kortex und Ihrem limbischen System, der gigantisch ist. Ihr limbisches System hat wirklich kein Verständnis dafür, was der Kortex tut.

Fridman: Welche Auswirkungen wird Neuralink in Zukunft in Bezug auf die Wissenschaft und die Gesellschaft haben?

Musk: Neuralink wird zunächst eine Menge hirnbezogener Krankheiten lösen, zum Beispiel Autismus, Schizophrenie und Gedächtnisverlust. Schließlich werden wir auch Lösungen für kritische Schäden im Gehirn oder im Rückenmark anbieten. Es kann eine Menge getan werden, um die Lebensqualität des Einzelnen zu verbessern. Zum Beispiel wenn es im Fall einer Rückenmarksverletzung gelingt, diesen Personen die volle motorische Kontrolle wieder zurückzugeben oder die Hirnfunktionalität nach einem Schlaganfall wiederherzustellen. Um dies zu erreichen, muss man in der Lage sein, die richtigen Neuronen zu feuern und zu lesen. Und dann erstellt man einen Schaltkreis, ersetzt, was kaputt ist, mit Silizium und füllt im Wesentlichen die fehlende Funktionalität auf.

Mit der Zeit können wir eine Tertiärschicht entwickeln. Das limbische System ist eine primäre Schicht und der Kortex ist eine zweite Schicht, die wesentlich intelligenter ist. Die tertiäre Schicht wird die digitale Superintelligenz sein. Sie wird wesentlich intelligenter sein als der Kortex, aber dennoch friedlich und gutartig koexistieren.

Letztlich soll sie aber den Rest des existenziellen Risikos angehen, das mit der digitalen Superintelligenz verbunden ist. Wir werden nicht in der Lage sein, schlauer zu sein als ein digitaler Supercomputer. Wenn man sie also nicht schlagen kann, sollte man sich ihnen anschließen.

Es ist wichtig, dass Neuralink dieses Problem eher früher als später löst, denn an dem Punkt, an dem wir digitale Superintelligenz haben, werden die Dinge sehr unsicher. Das heißt nicht, dass sie unbedingt schlecht oder gut sind, aber wenn wir die Singularität überschreiten, werden sie extrem instabil. Wir wollen eine Schnittstelle zum menschlichen Gehirn vor der Singularität, oder nicht lange danach, um das existenzielle Risiko für die Menschheit und das Bewusstsein zu minimieren.

Die Probleme bei Neuralink sind Materialwissenschaft, Elektrotechnik und Maschinenbau, Software und Mikrofabrikation. Es geht darum, dass man eine winzige Elektrode braucht, die so klein ist, dass sie die Neuronen nicht verletzt. Aber sie muss so lange halten wie ein Mensch. Man muss das Signal nehmen und es lokal mit wenig Energie verarbeiten. Wir brauchen Chipdesign-Ingenieure, weil wir die Signalverarbeitung sehr stromsparend durchführen müssen. Das Gehirn ist sehr hitzeempfindlich.

Dann müssen wir die ganze Sache [mit Robotern] automatisieren. Es ist wie bei der LASIK. Wenn sie von Neurochirurgen durchgeführt wird, kann man sie nicht auf eine große Anzahl von Menschen übertragen. Und es muss auf viele Menschen skalieren, denn schließlich wollen wir, dass die Zukunft von einer großen Anzahl von Menschen bestimmt wird.

Aufrufe: 3