Verschwieg Exxon eigene Forschungsergebnisse zum Klimawandel?

Verschwieg Exxon eigene Forschungsergebnisse zum Klimawandel?

19. Mai 2021 0 Von Horst Buchwald

Verschwieg Exxon eigene Forschungsergebnisse zum Klimawandel?

New York, 19.5.2021

Harvard-Forscher nutzten maschinelles Lernen, um die Aussagen von Exxon Mobil zum Klimawandel über Jahrzehnte hinweg zu analysieren. Dabei fanden sie heraus, dass das Unternehmen seine eigenen Forschungsergebnisse falsch darstellte.

Zum Beispiel zeigten 80% der internen Forschungen des Unternehmens, dass der Mensch zum Klimawandel beiträgt. Doch in der Mehrheit der öffentlichen Äußerungen des Unternehmens sei das nicht erwähnt worden.

Die Forscher Geoffrey Supran und Naomi Oreskes führten die computergestützte Analyse durch, die als “algorithmischer Korpusvergleich und maschinelles Lernthemenmodell” von internen Dokumenten von Exxon Mobil, begutachteter Forschung und öffentlichen Aussagen beschrieben wird.

Sie zeigte, dass Exxon im Laufe der Jahrzehnte mehr Phrasen verwendete – wie z.B. “potenzielle langfristige Risiken” statt einer stärkeren Sprache – die die Auswirkungen und die Realität des Klimawandels und die eigene Rolle bei der Verursachung von CO2-Emissionen herunterspielten.

Das Unternehmen verwendete Phrasen wie “Energiebedarf” oder “Energieverbrauch”, um zu erklären, warum es weiterhin auf fossile Brennstoffe setzte, was Oreskes als “Schuldverschiebungssprache” bezeichnete.

Exxons eigene Forschung erwähnte ab den 1970er Jahren die Verbrennung fossiler Brennstoffe” als CO2-Quelle. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass “einige Begriffe und Themen öffentlich überbetont , während andere vermieden wurden”.

Ihre Arbeit “Rhetoric and frame analysis of ExxonMobil’s climate change communications” wurde in der Zeitschrift One Earth veröffentlicht.

Aufrufe: 2