Mehrere Datenschutzgruppen in Europa haben Beschwerde gegen Clearview AI eingereicht

Mehrere Datenschutzgruppen in Europa haben Beschwerde gegen Clearview AI eingereicht

1. Juni 2021 0 Von Horst Buchwald

Mehrere Datenschutzgruppen in Europa haben Beschwerde gegen Clearview AI eingereicht

Brüssel, 1.6. 2021

Sie werfen dem Gesichtserkennungsunternehmen vor, lokale Datenschutzgesetze zu verletzen, indem es Fotos von Menschen ohne Erlaubnis von Webseiten sammelt. Das in New York ansässige Unternehmen Clearview weist darauf hin, dass es derzeit nicht für Kunden in der Europäischen Union verfügbar ist.

Clearview hat eine Datenbank mit mehr als 3 Milliarden öffentlich zugänglichen Bildern zusammengestellt, die es automatisch aus sozialen Medien ausliest. Es nutzt KI-basierte Gesichtserkennung, um sie mit anderen Bildern zu vergleichen, die z. B. Verdächtige enthalten könnten. Das Unternehmen verkauft sein System hauptsächlich an Strafverfolgungsbehörden in den USA.

Die Beschwerden wurden von Privacy International (PI), Noyb und anderen in Österreich, Frankreich, Griechenland, Italien und Großbritannien eingereicht. Sie fordern die europäischen Regulierungsbehörden auf, die Praktiken von Clearview formell als “in Europa nicht zulässig” zu erklären.

„Unsere einzigartigen Gesichtsmerkmale zu extrahieren oder sie sogar mit der Polizei und anderen Unternehmen zu teilen, geht weit über das hinaus, was wir als Online-Nutzer jemals erwarten könnten”, sagte Ioannis Kouvakas von PI gegenüber Bloomberg.

Letztes Jahr starteten britische und australische Behörden eine gemeinsame Untersuchung der Datenschutzpraktiken von Clearview. Im April brachte eine Koalition von US-Senatoren einen Gesetzesentwurf ein, der es Clearview AI und anderen “Datenbrokern” verbieten würde, ihre Daten an die Polizei zu verkaufen.

Der CEO von Clearview, Hoan Ton-That, sagte, dass die Firma keine Verträge mit EU-Kunden habe und die gesetzlich vorgeschriebenen Transparenzanforderungen erfülle.

Aufrufe: 1