Deutliche Mehrheit der KI- Experten glaubt nicht an einen Durchbruch ethischer KI

Deutliche Mehrheit der KI- Experten glaubt nicht an einen Durchbruch ethischer KI

24. Juni 2021 0 Von Horst Buchwald

Deutliche Mehrheit der KI- Experten glaubt nicht an einen Durchbruch ethischer KI

New York, 24.6.2021

Eine Mehrheit der Tech-Experten glaubt nicht, dass ethische KI bis 2030 in die meisten KI-Systeme integriert sein wird. Dies unterstreicht die inhärenten Probleme und Herausforderungen der ethischen KI, die das Streben nach KI für das Gemeinwohl ist.

Das Pew Research Center und das Imagining the Internet Center der Elon University befragten 602 Tech-Innovatoren, Führungskräfte aus Wirtschaft und Politik, Aktivisten und Forscher zu ihren Gedanken über ethische KI. Achtundsechzig Prozent glauben, dass die meisten KI-Systeme innerhalb des nächsten Jahrzehnts keine ethischen Grundsätze anwenden werden. Nur knapp ein Drittel glaubt, dies werde so kommen.

Viele äußerten die Befürchtung, dass KI bis zum Jahr 2030 immer noch hauptsächlich auf soziale Kontrolle und Gewinnoptimierung ausgerichtet sein wird, da sich die KI-Stakeholder weiterhin über die Konzepte der KI-Ethik uneinig sind.

Die meisten KI-Systeme werden “in erster Linie im Kontext des Spätkapitalismus gebaut, der Effizienz, Skalierung und Automatisierung fetischisiert”, sagte Microsoft-Forscherin Danah Boyd gegenüber Pew. Sie fügte hinzu, das wahrhaft ethische KI einen Fokus auf Inklusion, Augmentation und einen lokalisierten Kontext erfordere, was “den Werten, die der Spätkapitalismus rechtfertigt, entgegengesetzt zu sein scheint”.

Internetpionier Vint Cerf nahm ebenfalls eine kritische Position ein: Selbst dann, wenn Unternehmen sich in gutem Glauben bemühen, mehr Ethik in die KI einzubauen, bedeute das nicht unbedingt, dass die Ergebnisse vorteilhaft sind.

 

Aufrufe: 4