Windows 11 löst keine Begeisterung aus

Windows 11 löst keine Begeisterung aus

29. Juni 2021 0 Von Horst Buchwald

Windows 11 löst keine Begeisterung aus

San Francisco, 29.6.2021

Beifallsstürme löste die Präsentation von Windows 11 durch Konzernchef Satya Nadella nicht gerade aus. Schon eine geleakte Version wurde heftig kritisiert. Was diesem Betriebssysem offensichtlich fehlt, ist ein visionärer Entwurf. Dennoch: Windows ist mit einem Marktanteil von 74 Prozent (Mai 2021) das mit Abstand am meisten verbreitete Betriebssystem. Windows 10 hat dabei fast alle früheren Versionen abgelöst.

Nadellas zentrale Botschaft löste eher Gähnen aus: Die Welt brauche heute eine offenere Plattform. Damit zielte der Manager auf die Möglichkeit, das man künftig Programme aus verschiedenen Quellen installieren könne. Deren Namen? IOS und Android.

Die nächsten Botschaften gingen schon beinahe unter: Das neue Betriebssystem soll sich darauf konzentrieren, die Sicherheit zu verbessern und die Arbeit aus größeren Entfernungen einfacher und intuitiver machen.

Die Bündelung von Teams mit Windows 11 könnte auf Widerstände stoßen. Rivale Slack hatte schon vor einem Jahr bei der EU-Kommission wegen der Bündelung von Teams mit Office-Büroprogrammen protestiert. Mit der Einbettung ins Betriebssystem geht Microsoft nun noch einen Schritt weiter und behauptet, beide Konkurrenten – also Slack und Zoom – würden von allen neuen Funktionen von Windows 11 ebenfalls profitieren.

Zu erwähnen bleib noch: Windows 11 wird voraussichtlich eine neu gestaltete Benutzeroberfläche und ein “Startmenü” mit abgerundeten Kanten sowie einen neuen Windows Store enthalten.

Auf die Kritik an den Mindestanforderungen des Betriebssystems hat Microsoft schon reagiert. Zunächst hieß es, dass nur Prozessoren ab der Coffee Lake-Reihe von Intel sowie der Zen 2-Reihe von AMD mit Windows 11 kompatibel seien, da nur sie den nötigen Sicherheitsstandard erfüllen würden. Doch die Folge wäre: Nur zwei Jahre alte PCs würden diese Bedingungen erfüllen.

Von heute an lässt sich das neue Windows installieren. Mit der Veröffentlichung der Testversion hat Microsoft auch die Systemanforderungen herabgesetzt. Weil Vorabversionen fast immer Fehler enthalten, sollte man sie niemals auf Rechnern einsetzen, die täglich im Einsatz sind. Darum wird damit gerechnet, dass Windows 11 für alle Nutzer wohl erst im Oktober frei gegeben wird.

 

Aufrufe: 2